News
Enttäuschung nach Spielende. Die Kickers spielen auch in der kommenden Saison in der Oberliga Baden-Württemberg (Fotos: Baumann)

Enttäuschung nach Spielende. Die Kickers spielen auch in der kommenden Saison in der Oberliga Baden-Württemberg (Fotos: Baumann)

1.Mannschaft | 05.06.2019

Kickers verpassen Aufstieg

Enttäuschendes 1:1-Unentschieden beim FC Bayern Alzenau

Zahlreiche treuen Fans der Blauen unterstützen ihre Mannschaft in Alzenau
Zahlreiche treuen Fans der Blauen unterstützen ihre Mannschaft in Alzenau

Das zweite Aufstiegsspiel beim FC Bayern Alzenau endete bei sommerlichen Temperaturen vor 2.500 Zuschauern in der Main-Echo-Arena 1:1 (0:0) - Unentschieden. Der Torschützenkönig der Hessenliga Hedon Selishta brachte seine Farben nach vorausgegangenem Foulspiel von Daniel Niedermann mit dem souverän verwandelten Strafstoß 1:0 in Führung (78.). Zwei Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit wurde der eingewechselte Lhadji Badiane auf der Gegenseite im Strafraum zu Fall gebracht und auch Ilias Soultani verwandelte den fälligen Elfmeter sicher zum 1:1. Das Unentschieden war aber am Ende zu wenig für die Blauen. Alzenau entscheidet die Aufstiegsrunde zu seinen Gunsten und spielt in der kommenden Saison in der Regionalliga Südwest. Glückwunsch an die Gastgeber.

Für das letzte und entscheidende Aufstiegsspiel änderte Kickers-Coach Tobias Flitsch seine Startformation gegenüber dem letzten Spiel auf einer Position. Für den verletzten Josip Landeka rückte Daniel Niedermann in die Elf.

Es waren gerade ein paar Minuten gespielt, als der Ball wie aus dem Nichts im Tor der Kickers lag. Aber zum Glück für alle Blauen pfiff der Unparteiische die Aktion ab, da Ramon Castellucci auf der Torlinie angegangen wurde. Nach dieser Schrecksekunde pendelte sich das Spiel ein wenig ein und beide Mannschaften versuchten mit langen Bällen die Mitspieler im Zentrum zu bedienen.

In der 12. Minute dann ein schöner Angriff der Kickers über Pedro Astray und Michael Klauß, die Shkemb Miftari anspielten, aber leider fand dieser mit seiner Hereingabe keinen Abnehmer. Nur eine Minute später versuchte es Astray aus dem Rückraum, aber sein Schuss ging weit am Tor vorbei. Nun kamen die Blauen stärker in die Partie und diesmal war es Abdenour Amachaibou, aber auch er konnte keinen Treffer erzielen. Er zögerte einen Augenblick zu lang, so konnte Alzenaus Schlussmann Ioannis Takidis klären.

Nach einer halben Stunde suchte man auf beiden Seiten vergebens nach gefährlichen Strafraumszenen. Aber dann wurden die Gastgeber stärker und zeigten sich auf dem Rasen viel präsenter. In der 31. Minute eine Chance für die Alzenauer, nach einem Rückpass der Kickers flankte Kreso Ljubicic von der linken Seitenauslinie, aber Castellucci pflückte sicher das Spielgerät aus der Luft. Gleich im Anschluss erkämpfte sich Lukas Kling gegenüber Ljubicic den Ball, aber er konnte diese Möglichkeit nicht verwerten. Im Gegenzug aber wieder eine Chance für die Gastgeber. Hedon Selishta gab blitzschnell auf Ljubicic ab, dieser stand völlig alleine vor unserem Torhüter, aber mit einer Glanzparade verhinderte er den Führungstreffer.

In der 38. Minute dann die erste Torchance für die Kickers. Klauß brachte den Ball auf Amachaibou, er flankte auf Kapitän Tobis Feisthammel, aber dieser kam nicht richtig an den Ball. Auch im Getümmel im Strafraum konnten die Kickers ihre Chance nicht nutzen und Miftaris Eingreifen blieb ohne Tortreffer.

Es waren noch fünf Minuten in der ersten Spielhälfte zu spielen, als Castellucci nochmals das Kickers-Tor sauber halten musste. Ein Freistoßschuss von Ljubicic kam direkt auf Tor, aber der Kickers-Keeper faustete das Leder weg. Bis zum Pausenpfiff sollten die Gastgeber nochmals richtig stark auf dem Platz auflaufen. Und obwohl die Degerlocher immer wieder versuchten, in den gegnerischen Strafraum vorzudringen, lagen die gefährlichen Torszenen im Kickers-Strafraum. Mit einem für die Kickers glücklichen 0:0-Unentschieden ging es in die Kabinen.

Keeper Ramon Castellucci streckte sich beim Elfmeter von Hedon Selishta vergeblich.
Keeper Ramon Castellucci streckte sich beim Elfmeter von Hedon Selishta vergeblich.

Unverändert kamen beide Mannschaften auf den Rasen zurück. Gleich in den ersten Spielminute der zweiten Hälfte war auf beiden Seiten zu sehen, dass jeder einen Treffer erzielen will. Selishta kam völlig frei zum Abschluss und wieder einmal musste Castellucci die Situation retten. Direkt im Gegenzug behauptete sich Johannes Ludmann, scheiterte aber mit seiner Flanke an Takidis. Und die Blauen versuchten es kurz danach erneut. Wieder flankte Ludmann, diesmal fand er in Amachaibou einen Abnehmer, aber dieser wurde von einem Gegenspieler am Trikot gehalten. Der Unparteiische ließ weiterspielen und entschied nicht auf Elfmeter.

Im direkten Anschluss musste der Kickers-Keeper in der 52. Minute wieder mit einer Glanzparade einen Schuss vom gefährlichen Ljubicic abwehren. Auf der Gegenseite behielt Takidis die Nerven und holte einen Weitschuss von Astray aus der Luft. Die Kickers zeigten fortan vermehrt Angriffsaktionen, es fehlte aber die Präzision im Aufbauspiel und so blieben gefährliche Strafraumszenen Mangelware. Auch das Spiel der Gastgeber war nun geprägt von zahlreichen Ballverlusten und angesichts des Spielstands war Alzenaus Trainer Angelo Barletta alles in die Waagschale und brachte zwanzig Minuten vor dem Ende mit Elias Niesigk nominell die dritte Spitze ins Spiel.

Auch Kickers-Cheftrainer Tobias Flitsch reagierte und schickte Leander Vochatzer für Astray in die Partie (75.). Der Eingewechselte sollte gleich die beste Chance für die Blauen in der zweiten Halbzeit bekommen. Der Pass von Soultani auf Ludmann fand in der Weitergabe Vochatzer, aber sein Schuss wurde in letzter Sekunde zur Ecke geblockt.

Kurz darauf dann die entscheidende Szene im Strafraum der Gastgeber. Niedermann rutschte von hinten in Elias Niesigk und Schiedsrichter David Scheuermann entschied folgerichtig auf Elfmeter. Selishta blieb cool und versenkte den Ball trocken im linken Toreck , Castellucci hatte keine Abwehrchance. (78.). Mit diesem Zwischenstand war der SV Röchling Völklingen aus dem Aufstiegsrennen ausgeschieden und die Blauen brauchten nun zwei Treffer, um ihr Saisonziel zu erreichen.

Die Blauen warfen nun alles nach vorne. In Anschluss an einen Eckball von Miftari köpfte Feisthammel das Spielgerät am linken Pfosten vorbei (84.). Kurz vor Ende er regulären Spielzeit kam Badiane im Laufduell mit Markus Auer zu Fall und wieder zeigte der nicht immer souveräne Schiedsrichter Scheuermann auf den Punkt. Soultani ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte sicher zum 1:1-Ausgleich (88.).

Die über 800 mitgereisten treuen Kickers-Fans hofften wieder. In der von taktischer Spielverzögerung durch die Hausherren geprägten Nachspielzeit kamen die Blauen mit der letzten Aktion doch noch zur großen Siegchance. Ein weiter Abschlag von Castellucci wurde von Feisthammel auf Badiane verlägert, der setzte sich am rechten Flügel durch und brachte von der Grundlinie das Leder gefährlich ins Zentrum, aber sowohl Niedermann wie auch Soultani verpassten (90.+6).

Dann war das Spiel vorbei und das bittere Endergebnis stand fest. Die Enttäuschung stand den Fans und Spielern ins Gesicht geschrieben. Die Stuttgarter Kickers verpassten den Aufstieg und werden auch in der kommenden Saison in der Oberliga Baden-Württemberg spielen.

Enttäuschung nach dem Schlusspfiff bei Tobias Feisthammel, Alzenau feiert den Aufstieg.
Enttäuschung nach dem Schlusspfiff bei Tobias Feisthammel, Alzenau feiert den Aufstieg.

Es spielten

FC Bayern Alzenau: Takidis – Kaiser, Milosevic, Auer, Calabrese – Konate Lueken (90.+5 Sejdovic), Wilke, Ljubicic, Kalata (69. Niesigk) – Alessandro (59. Bari), Selishta
Ersatz: Gärtner (ETW), Köhler, Woerner, Simon
Trainer: Angelo Barletta

SV Stuttgarter Kickers: Castellucci – Ludmann, Auracher, Feisthammel, Niedermann – Blank, Kling (81. Badiane), Astray (75. Vochatzer), Klauß – Amachaibou (56. Soultani), Miftari
Ersatz: Gashi (ETW), Schaller, Spindler, Stepčić
Trainer: Tobias Flitsch

Tore: 1:0 Hedon Selishta (78. FE), 1:1 Ilias Soultani (88.FE)

Schiedsrichter: David Scheuermann (Winnweiler), Assistenten: Patrick Simon, Marcel Mai
Gelbe Karten: Ljubicic, Milosevic, Niesigk, Takidis - Niedermann
Rote Karten: keine
Gelb-Rote Karten: keine

Zuschauer: 2.500 Fans in der Main-Echo-Arena in Alzenau

Share
Diese Seite drucken