News
Torloses Unentschieden mit wetterbedingter Spielunterbrechung (Fotos: cts-sportfoto)

Torloses Unentschieden mit wetterbedingter Spielunterbrechung (Fotos: cts-sportfoto)

1.Mannschaft | 11.05.2019

Auch im letzten Heimspiel kein Sieg

Enttäuschende Nullnummer gegen Tabellenschlusslicht SV Spielberg

Kapitän Tobias Feisthammel kehrte nach überstandener Verletztung in die Startelf zurück.
Kapitän Tobias Feisthammel kehrte nach überstandener Verletztung in die Startelf zurück.

Die Stuttgarter Kickers und der SV Spielberg trennten sich am 32.Spieltag der Oberliga Baden-Württemberg bei wechselhaften Witterungsbedingungen vor 2.690 Zuschauern im GAZi-Stadion auf der Waldau 0:0-Unentschieden. Die Blauen hatten vor allem in der ersten Halbzeit zahlreiche Tormöglichkeiten, darunter mehrere hundertprozentige Chancen. Aber die Gäste hatten das notwendige Glück und Torhüter Mathias Moritz, der mit seinen Glanzparaden den Kasten sauber hielt. Nach dem Seitenwechsel musste Mijo Tunjic verletzt vom Platz, für den Goalgetter ist die Saison beendet. Wegen einem aufziehenden Gewitter mit Hagel unterbrach Schiedsrichterin Karoline Wacker die Partie für gut zehn Minuten. In der anschließenden Schlussviertelstunde konnten die Kickers aber keinen Treffer mehr erzielen. Die Gäste aus Baden vergaben in der Nachspielzeit gleich mehrere sehr gute Einschussmöglichkeiten, sodass es bei der enttäuschenden Punkteteilung auf der Waldau blieb. Die Stuttgarter Kickers belegen mit einem Vorsprung von vier Punkten vor dem FSV 08 Bissingen Platz zwei in der Tabelle, der zur Teilnahme an den Relegationsspielen zum Aufstieg in die  Regionalliga Südwest berechtigt.

Kickers-Cheftrainer Tobias Flitsch startete mit zwei Änderungen im Vergleich zum letzten Punktspiel in Villingen. Nach überstandener Verletzung führte Kapitän Tobias Feisthammel seine Farben wieder auf den Rasen, Josip Landeka übernahm an seiner Seite die linke Innenverteidigerpositon. Daniel Niedermann fehlte nach seiner Gelb-Roten Karte im vergangen Spiel und Marvin Jäger nahm auf der Ersatzbank Platz.

Beide Mannschaften starteten eher verhalten in die Partie, das Tabellenschlusslicht hielt die Blauen mit Mut und Einsatzwillen zunächst vom Tor entfernt. Zehn Minuten waren gespielt, als Badiane nach feiner Vorarbeit von Ludmann und Vochatzer auf der rechten Angriffsseite freie Bahn hatte, der Angreifer zögerte aber kurz, sodass Torhüter Mathias Moritz die Ecke zumachte und den Schuss aus spitzem Winkel entschärfen konnte. Weitere Abschlüsse von Tunjic und Blank folgten (14./19.). Nach einem langen Ball von Feisthammel aus der eigenen Hälfte in der Lauf von Tunjic landete das Spielgerät bei Badiane im Zentrum, der sofort abzog, aber das Leder neben den linken Pfosten setzte (22.).

Der Kickers-Express nahm nun ordentlich Fahrt auf, und nur zwei Minuten später klärte Spielbergs Kapitän Stefan Müller auf der Torlinie den Kopfballaufsetzer von Badiane aus fünf Metern Torentfernung im Anschluß an eine Ecke von Michael Klauß. Die Degerlocher waren klar feldüberlegen und die Führung schien nur eine Frage der Zeit zu sein. Nur zwei Minuten später leistete Badiane Vorarbeit auf der rechten Außenbahn, seine Flanke verlängerte der mitgelaufene Leander Vochatzer von der Fünfmeterraumgrenze an das rechte Außennetz. Angriffsaktionen der Gäste waren weiterhin keine zu verzeichen.

Nach einer halben Stunde Spielzeit setzte Shkemb Miftari von der linken Angriffsseite Badiane in Szene, in Rücklage schoss er vor dem herauseilenden Keeper Moritz den Ball über die Querlatte. Der Franzose in Reihe der Kickers war in der ersten Halbzeit an zahlreichen gefährlichen Offensivaktionen beteiligt, seine nächste Vorarbeit vergab Tunjic freistehend aus vollem Lauf aus 8m Torentfernung über die Querlatte (34.). Drei Minute vor der Pause lief Vochatzer die Abwehr die Gäste früh an, den Ballverlust nutzte Miftari zu einem überlegten Pass auf den gestarteten Tunjic, aber wieder scheiterte der Torjäger freistehend an der Fußabwehr des überragenden Gästetorhüters (42.). Und auch in der Schlussminute nutze Tunjic seinen nächsten Hochkaräter nicht und setzte nach Pass von Kling das Spielgerät erneut neben den linken Pfosten.

Trotz bester Einschussmöglichkeiten ging es tatsächlich torlos in die Halbzeitpause.

Torjänger Mijo Tunjic musste verletzt die Pertie vorzeitig beenden.
Torjänger Mijo Tunjic musste verletzt die Pertie vorzeitig beenden.

Unverändert gingen die Kickers in den zweiten Spielabschnitt und taten sich zunächst schwer im Offensivspiel. Die erste nennenswerte Aktion war ein Kopfball von Miftari von halblinks genau in die Arme von Torhüter Moritz (55.) Zehn Minuten später war für Goalgetter Tunjic verletzungsbedingt (Knöchel) die Partie vorzeitig beendet, für ihn kam Abdenour Amachaibou ins Spiel.

Mitte der zweiten Halbzeit brachte Kickers-Trainer Flitsch mit Sebastian Schaller und Valentino Stepčić noch weitere frische Offensivkräfte, dies zeigte aber auf dem Rasen keine Wirkung. „Alle drei Einwechslungen waren nicht gut genug. Wir konnten unser Tempo nicht erhöhen und konnten uns auf den Außen nicht mehr so durchsetzen“ resümierte Flitsch nach Abpfiff der Partie.

Nach seinem Sololauf flankte Miftari bedrängt von Stosik vom linken Flügel perfekt auf den mitgelaufenen Schaller, der stoppte im Zentrum das Leder mit der Brust, sein Schuss rauschte aber über die Querlatte (70.). Und auch der Weitschuss von Miftari vier Minuten später flog über das Gästetor.
Nach 75 Spielminuten wurde es zunehmend stürmisch auf der Waldau, aufziehende Gewitterwolken und einsetzender Hagel veranlasste Schiedsrichterin Karoline Wacker zu einer gut zehn minütigen Spielunterbrechung.

Den Kickers blieben elf Minuten um den ersehnten Führungstreffer zu erzielen. Schaller flankte scharf von der rechten Angriffsseite, aber der mitgelaufene Michael Klauß flog am langen Pfosten am Ball vorbei (85.). Drei Minuten später scheiterte Klauß nach feinem Zuspiel von Vochatzer aus halbrechter Position erneut an der überragenden Parade von Torhüter Moritz.

Im Gegenzug die erste gefährliche Möglichkeit für die Gäste im Spiel überhaupt, als David Veith von der Strafraumgrenze abzog, das Leder aber kapp links am Pfosten vorbeirauschte (88.). Das war der Weckruf für die Schlussoffensive der Badener, die in der Nachspielzeit gleich mehrfach die Chancen zum Siegtreffer aus dem Fuß hatten weil die Defensive der Kickers vollständig den Überblick verlor. Aber sowohl Samuel Brunner wie auch Jan Malsam scheiterten an Castellucci im Kickers-Tor. Dann zappelte der verwandelte Abpraller von Dominik Fetzner im Tornetz, der Treffer wurde wegen seiner Abseitsstellung nicht anerkannt. Und als Fetzner auch den letzten Schuss im Spiel über das Kickers-Tor setzte blieb es bei der Punkteteilung auf der Waldau. Der Rückstand auf den Tabellenführer Bahlinger SC beträgt nach dem heutigen Spieltag nun drei Punkte.

Kickers-Trainer Tobias Flitsch nach der Partie: “Wir wollten unbedingt gewinnen. Fußball ist ein Ergebnissport. Wir haben in der ersten Halbzeit unheimlich viel dafür getan, das muss zehnmal reichen ein Spiel zu gewinnen. Aber wir haben das nicht hinbekommen. Es gab alleine vier-fünf klare eins-zu-eins Situationen. In der zweiten Halbzeit wollten wir dann da weiter machen, haben das aber nicht mehr so hinbekommen. Trotzdem gab immer noch ausreichend Chancen, um ein Spiel zu gewinnen. Ab der 88. Minute mit der ersten Torchance für die Gäste bis zum Schlusspfiff war es nicht mehr gut. Das war dann teilweise von der Ordnung her vogelwild. Unter dem Strich ist es ganz einfach, jeder Spieler hat auf seiner Position eine Aufgabe, und da gehört es dazu vorne Tore zu schießen. Das ist uns nicht gelungen. Daher kann man auch das Spiel nicht gewinnen. So muss man bitter den Punkt mitnehmen und sich an die nächste Aufgabe gegen Reutlingen machen.“

Am kommenden Samstag 18. Mai 2019 treten die Stuttgarter Kickers am 33. Spieltag der Oberligasaison SSV Reutlingen 1905 Fußball an. Spielbeginn im Kreuzeiche-Stadion in Reutlingen ist um 15.30 Uhr.

Shkemb Miftari im Duell mit Alexander Schoch.
Shkemb Miftari im Duell mit Alexander Schoch.

Es spielten

SV Stuttgarter Kickers: Castellucci – Ludmann, Feisthammel, Landeka, Klauß – Badiane (61. Schaller), Blank, Kling (71. Stepčić), Miftari – Vochatzer, Tunjic (65. Amachaibou)
Ersatz: Gashi (ETW), Spindler, Jäger, Ahmeti, Diakité
Trainer: Tobias Flitsch

SV Spielberg: Moritz – Stosik, Fixel, Müller, Roumeliotis – Abbruzzese (60. Brunner), Bauer, Schoch (75. Fetzner), Leimenstoll (86. Huller) – Kapllani (72. Malsam), Veith
Ersatz: Heß (ETW), Hasel, Charrier, Tomizawa, Pllumbi
Trainer: Sebastian Werner

Tore: -

Schiedsrichterin: Karoline Wacker (Marbach am Neckar), Assistenten: Tobias Grauf, Hannelore Pink
Gelbe Karten: Landeka -
Gelb-Rote Karten: -
Rote Karten: -

Zuschauer: 2.690 Fans im GAZi-Stadion auf der Waldau

Share
Diese Seite drucken