News
Die beiden Torschützen unter sich: Robin Garnier (li.) und Jesse Weißenfels, der einen Hattrick erzielte (Fotos: Baumann)

Die beiden Torschützen unter sich: Robin Garnier (li.) und Jesse Weißenfels, der einen Hattrick erzielte (Fotos: Baumann)

Profis | 12.11.2017

Erster Auswärtssieg dank Weißenfels, Garnier und Varvodic

Kickers gewinnen mit 4:2 beim FSV Frankfurt

Hatrick für die Blauen: Jesse Weißenfels jubelt zurecht nach seiner bärenstarken Leistung.
Hatrick für die Blauen: Jesse Weißenfels jubelt zurecht nach seiner bärenstarken Leistung.

Aufatmen bei den Stuttgarter Kickers: Dank großem Einsatz in der Defensive und einem effektiven Umschaltspiel feiern die Degerlocher am 19. und letzten Vorrundenspieltag der Regionalliga Südwest den ersten Auswärtsdreier der Saison. Der starke Jesse Weißenfels schnürte einen Dreierpack, Keeper Miro Varvodic parierte erneut einen Foulelfmeter und den Schlusspunkt setzte Robin Garnier zum verdienten 4:2-Erfolg vor den 1.437 Fans im Stadion am Bornheimer Hang in Frankfurt.

Felix Gerber feierte heute sein Startelfdebüt auf der linken Außenverteidigerposition für den an der Achillessehne verletzten Kapitän Josip Landeka. Sebastian Mannström und Lhadji Badiane fehlten heute aufgrund Ihrer Sperren im Duell gegen den Drittliga-Absteiger, dafür kehrten Edwin Schwarz ins defensive Mittelfeld und David Müller (zunächst Ersatzbank) nach ihren auskurierten Verletzungen zurück. Paco Vaz bot im wichtigen Duell beim FSV Frankfurt nur Jesse Weißenfels als einzige Spitze auf, Alessandro Abruscia spielte hängende Spitze vor den beiden Viererketten.

Einen Traumstart erwischten die Degerlocher, als sich Maurice Hirsch am eigenen Strafraum den Ball erkämpfte und mit einem schnellen Pass nach vorne Alessandro Abruscia bediente. Der heutige Kapitän trieb den Ball nach vorne und bediente den kreuzenden Jesse Weißenfels auf Höhe der Strafraumgrenze, wo der Kickers-Angreifer abzog und über den unglücklichen aussehenden FSV-Keeper Marco Aulbach hinweg zum 0:1 traf (4.).
Doch die Gastgeber sollten mit einem tollen Linksschuss von Robert Schick aus über dreißig Metern zum Ausgleich kommen, als der Ball unhaltbar im linken Dreiangel und an den Innenpfosten zum 1:1 einschlug (12.).

Nach 16 Minuten musste Paco Vaz sein Team bereits umstellen, als Maurice Hirsch mit einer blutenden Oberschenkelverletzung ausgewechselt werden musste und noch im Stadion vom FSV-Mannschaftsarzt genäht wurde. Für ihn kam Daniel Döringer in die Partie auf die Innenverteidigerposition, dafür spielte fortan Mario Suver im defensiven Mittelfeld.

Die Blauen steckten auch dies weg und ihnen gelang in der 29. Minute die erneute Führung: Balleroberung auf Höhe der Mittellinie, Steilpass von Scepanik auf Weißenfels, der frei vor Keeper Aulbach die Nerven behielt und ihn mit einem Heber zum 1:2 überlupfte (29.).

Fast ein Spiegelbild wie beim 1:1, doch dieses Mal konnte Kickers-Schlussmann Miro Varvodic den erneuten Ausgleich verhindern: als nach einer kurz getretenen Ecke wieder Robert Schick mit seinem starken linken Fuss vom Strafraumeck abzog, lenkte er den Schuss noch an die Latte (35.).

Viel Glück hatte FSV-Außenverteidiger Christoph Becker, als er nach einem Kickers-Konter und dem Querpass von Weißenfels auf Abruscia im Stolpern klären wollte und das Spielgerät nur um Zentimeter am linken Pfosten vorbeisprang (40.).

Miro Varvodić war erneut ein sicherer Rückhalt.
Miro Varvodić war erneut ein sicherer Rückhalt.

Den perfekten Start auch in den zweiten Spielabschnitt gelang den heute in gelben Ausweichtrikots auflaufenden Degerlochern: Der auffällige und stark aufspielende Abruscia bediente Weißenfels im rechten Strafraumeck, von wo der Angreifer seinen Hattrick schnürte – das Leder schlug aus spitzem Winkel ins lange Eck genau neben dem Pfosten zum 1:3 ein (46.).

Dann lief die 59. und vielleicht spielentscheidende Spielminute, als Daniel Döringer im Strafraum unglücklich seinen Gegenspieler Vito Plut zu Fall brachte und Schiedsrichter Daniel Schlager sofort auf den Punkt zeigte. Robert Schieck trat gegen Miro Varvodic an, doch wie schon gegen Mainz II ahnte der Kickers-Keeper die richtige Ecke. Er wehrte den Schuss im linken Eck stark ab und als der Abpraller von Vito Plut vom linken Pfosten ins Toraus sprang, war die Freude mit Varvodic und seinem zweiten gehaltenen Elfmeter groß.

In der 67. Minute hatte der eingewechselte As Ibrahima Diakite die riesen Chance zur Vorentscheidung, als er sich einen Ball den Ball nach einem Schnitzer der FSV-Abwehrreihe schnappte und frei auf FSV-Torwart Aulbach zulief, doch er ließ sich diese Möglichkeit tatsächlich noch nehmen, als ein Frankfurter mit einer Grätsche dazwischenkam und den Pass auf den freistehenden Abruscia verhinderte.

In der Folge nochmals drei dicke Möglichkeiten für die Stuttgarter: Ein abgefälschter Schuss von Edwin Schwarz sprang hauchdünn am linken Pfosten vorbei (68.), nach einem Konter brachte Weißenfels nicht mehr genug Druck hinter seinen Kopfball, so dass dieser über das Tor ging (71.) und der Freistoß von Abruscia 20 Meter zentral vor dem Tor verfehlte das Ziel ebenfalls nur knapp (77.).

So kam es wie es kommen musste, denn der Gastgeber machte tatsächlich den Anschlusstreffer: Varvodic konnte den Schuss vom viel zu freistehenden Seegert an der Strafraumgrenze noch mit einer Hand klasse parieren, doch beim Nachschuss von Plut war er schließlich machtlos – das 2:3 in der 79. Minute.

Dann zappelte das Leder wieder auf der anderen Seite im Tor des FSV, als Diakite Abruscia mit einem kurzen Pass bediente und der Italiener mit einem Drehschuss ins lange Eck zum vermeintlichen 2:4 traf, doch das Schiedsrichtergespann wollte Abseits gesehen haben (81.). So blieb es spannend bis zum Schluss, aber die Kickers kämpften leidenschaftlich und hatten in Miro Varvodic ihren sicheren Rückhalt. Zu Beginn der Nachspielzeit stürmten Abruscia und Garnier nach einem abgewehrten Eckball frei auf das FSV-Tor. Abruscia spielte vor dem Keeper quer auf Garnier, der keine Mühen mehr hatte, den umjubelten 2:4-Endstand zu erzielen (90.). Mit dem Sieg springen die Blauen zum Abschluss der Vorrunde auf den 13. Platz der Regionalliga-Tabelle.

Trainer Paco Vaz
Trainer Paco Vaz

Am kommenden Samstag, 18. November 2017 treten die Blauen zum ersten Rückrundenspiel der Regionalliga Südwest beim VfR Wormatia Worms an, Anpfiff erfolgt um 14.00 Uhr in der EWR-Arena in Worms.

Kickers-Trainer Paco Vaz auf der Pressekonferenz: „Für uns war es eine sehr intensive Woche, die wir auch in dem Spiel gemerkt haben. Unser Plan war, dass wir sehr gut verteidigen und ein brutales Umschaltspiel haben. Das ist uns heute sehr gut gelungen. Wir sind gut in die Partie gekommen, gehen nach vier Minuten in Führung und bekommen durch einen Kunstschuss den 1:1-Ausgleichstreffer. Trotzdem sind wir in dieser Phase stabil geblieben und wieder in Führung gegangen. Eine sehr wichtige Situation war gleich nach der Halbzeit das 1:3 zu machen. Eine Schlüsselszene war der gehaltene Elfmeter von Miro Varvodic. Das war ein Zeichen, dass wir unheimlich an das glauben, was wir machen. Wir haben sehr viel investiert und die Mannschaft hat leidenschaftlich gegen den Ball agiert. Deshalb muss ich der Mannschaft ein Kompliment machen, dass sie auch in Drucksituationen ruhig geblieben ist. Wir haben heute effektiv gespielt und in den richtigen Situationen die Tore gemacht. Der Sieg war verdient, weil wir mehr investiert haben. Die Fans kommen immer wieder mehr zur Geltung, das gefällt uns und das brauchen wir auch.“
 

Es spielten:

FSV Frankfurt: Aulbach – Becker (70. Pollasch), Sabah, Torre Howell, Huckle – Bell Bell, Seegert (86. Kara), Andacic, Schick – Azaouagh (70. Vital Mfumu), Plut
Ersatz: Birol (ETW), Sierck, Dalmeida, Eshele
Trainer: Conrad Alexander

SV Stuttgarter Kickers: Varvodić - Garnier, Jäger, Suver, Gerber (64. Diakite) – Blank, Hirsch (16. Döringer) Schwarz, Scepanik – Abruscia – Weißenfels (82. Müller)
Ersatz: Schneck (ETW), Komolong, Küley, Kasiar
Trainer: Paco Vaz

Schiedsrichter: Daniel Schlager, Assistenten: Marvin Maier, Luka Gille
Gelbe Karten: Bell Bell, Sabah, Azaouagh – Suver, Gerber
Gelb-Rote Karte: -
Rote Karte: -

Tore: 0:1 Jesse Weißenfels (4.), 1:1 Robert Schick (12.), 1:2 Jesse Weißenfels (29.), 1:3 Jesse Weißenfels (46.), 2:3 Vito Plut (79.), 2:4 Robin Garnier (90.)

Zuschauer: 1.437 Fans im Stadion am Bornheimer Hang

Share
Diese Seite drucken