News
Maral Bazargani in London bei den olympischen Spielen 2012.

Maral Bazargani in London bei den olympischen Spielen 2012.

Verein | 17.07.2017

„Ein Hauch von“ Olympia bei den Kickers-Leichtathleten

Verstärkung für das Trainer-Team der Leichtathleten

Maral Bazargani
Maral Bazargani

Seit Juni unterstützt Maral Bazargani das Trainer-Team der Kickers-Leichtathleten. Maral war selbst aktive Leichtathletin. 2012 startete sie in London bei den olympischen Spielen in der 4 x 400m Staffel.

Die Fragen über Lieblingsfarbe, Lieblingsfussballverein und Maskottchen sparen wir uns, da die Antworten mit blau, Kickers und Waldi schon feststehen. Deswegen lieber die Frage, wie hast du es geschafft Trainerin bei den Kickers-Leichtathleten zu werden?

Die Antwort ist vielleicht etwas unspektakulär: Ich wurde von einem Arbeitskollegen gefragt, der seine Tochter ins Leichtathletik-Training bei den Kickers bringt. Ich musste gar nicht lange überlegen und hab direkt ja gesagt. Es fühlt sich toll an, wieder auf dem Platz zu stehen und mein Wissen weiterzugeben.

Uns freut es ganz arg, dass du unser Trainerteam verstärkst. Wir haben sehr viele talentierte AthletInnen. Fühlst du dich von der Trainingsgruppe gut aufgenommen?

Die Trainingsgruppe hat mich sehr herzlich aufgenommen und es hat sich schon nach ein paar Minuten so angefühlt, als wäre ich schon immer ein Teil der Gruppe. Das ist das tolle am Sport: Er verbindet.
 

Die Trainingsgruppe von Maral.
Die Trainingsgruppe von Maral.

Du hast Olympia als Athletin erlebt. Wie hart musstest du trainieren, um in London für Deutschland zu laufen?

Ich hab mit 13 Jahren mit der Leichtathletik angefangen. Es war zwar immer mein Traum, an den Olympischen Spielen teilzunehmen, aber ich habe nicht schon so früh darauf hingearbeitet. Das Training hat sich so langsam gesteigert und in den letzten zwei Jahren vor den Spielen in London habe ich acht bis neun Mal die Woche trainiert. Aber zum Leistungssport gehört mehr als nur Training: das richtige Umfeld, die richtige Ernährung, die richtige Unterstützung. Das muss alles passen, um wirklich erfolgreich zu sein.

Unsere Abteilung hat mit sehr viel Engagement beim Stuttgarter Bürgerhaushalt teilgenommen, damit unsere Bahn saniert wird und in der Farbe blau erstrahlt. Kannst du den Stuttgarter Gemeinderäten einen Satz mitgeben, warum sie unbedingt die Bahn sanieren sollen?

Die Leichtathletik ist die Mutter aller Sportarten. Um darin gut zu sein, müssen wir unter guten Bedingungen trainieren können. Die Basis dafür ist eine intakte Bahn.
 

Herzlichen Dank für das Interview und willkommen bei den Kickers!

 

Share
Diese Seite drucken