News
Die Studenten der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart mit Marc-Nicolai Pfeifer (rechts).

Die Studenten der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart mit Marc-Nicolai Pfeifer (rechts).

Verein | 13.11.2017

Studierende der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart zu Gast bei den Stuttgarter Kickers

Präsentationen bilden den erfolgreichen Abschluss eines Workshops

Sportmanagement in der Praxis - Kommunikations-Strategie für die Stuttgarter Kickers bei Marc-Nicolai Pfeifer stand auf dem Vorlesungsverzeichnis des 3. Semesters im Studiengang BWL-Dienstleistungsmanagement / Sportmanagement. Traditionell ein Thema auf das sich die Studierenden freuen, da hier Referenten mit Praxisbezug an der Hochschule dozieren. Insbesondere bei Alessandro Abruscia, Spieler der Stuttgarter Kickers und Teilnehmer im Studiengang war die Freude groß, denn mit dem Thema und dem Dozenten ist er ohnehin vertraut. Pfeifer, der nach seinem Studium an der Dualen Hochschule ein Executive Masterstudium in Communications and Leadership an der TU München absolviert hat, doziert bereits seit 2006.

Das Ziel des Workshops war es den Studierenden ein Modell zur Entwicklung von Unternehmensstrategien (nach Stern, C. (2010) – Crafting Corporate Strategies) zu vermitteln, ebenso wie Praxiseinblicke in die "Vereinswelt" zu gewähren. Nach mehreren Sitzungen bildeten die Studierenden kleine Arbeitsgruppen, um sich dann selbst eine Kommunikationsstrategie für die Blauen zu erarbeiten. In den schriftlichen Ausarbeitungen analysierten sie die Ist-Situation, um dann Kommunikationsziele zu definieren und die „Marktbearbeitung“ abzuleiten, jeweils unter Berücksichtigung der Vereinsziele.

In Gruppen präsentierten die Studenten ihre Ideen.
In Gruppen präsentierten die Studenten ihre Ideen.

Abschluss des Workshops war eine Präsentation der Ausarbeitungen vor dem  Präsidiumsmitglied Herrn Schäfer, seiner Frau, der Ehrenamtsbeauftragten der Blauen und Mitarbeitern aus Presse- und Marketing der Stuttgarter Kickers (Pia-Mareike Riedel und David Walz) im GAZi-Stadion auf der Waldau.

Abruscia sagte kurz vor seiner Präsentation mit einem Augenzwinkern: „Vor unserem heutigen Auftritt im universitären Rahmen scheint meine Gruppe nervöser zu sein, als wenn es mit unserer Mannschaft vor unseren Fans und mehr als 2.000 Zuschauern aufs Spielfeld geht.“

Die Studierenden präsentierten gute Ideen und Ansätze. Der Verein behält sich vor, es einer der Gruppen zu ermöglichen, die beste realisierbare Idee in die Praxis umzusetzen.

Im Anschluss der Präsentation folgte für die Studenten eine Stadionführung.

Im Anschluss der Präsentation folgte für die Studenten eine Stadionführung.

Share
Diese Seite drucken