News
Erol Sabanov kam 2015 ins Trainerteam der Stuttgarter Kickers (Foto: Baumann).

Erol Sabanov kam 2015 ins Trainerteam der Stuttgarter Kickers (Foto: Baumann).

1.Mannschaft | 05.06.2017

Erol Sabanov verlässt die Stuttgarter Kickers

Erol Sabanov, der bisherige Co-Trainer der Stuttgarter Kickers, wird das Regionalliga-Team der Blauen in der kommenden Spielzeit nicht mehr an der Seite von Chef-Trainer Tomek Kaczmarek coachen.

Der 43-jährige, der seit 2015 im Trainerteam des Traditionsvereins aus Degerloch arbeitet, wird von der Verlängerungsoption in seinem Arbeitsvertrag keinen Gebrauch machen und die Kickers somit zum Ende des Monats verlassen.

„Erol hat uns nach guten und vertrauensvollen Gesprächen mitgeteilt, dass er eine neue Aufgabe angehen wird. Wir bedauern dies sehr, denn Erol Sabanov war in den letzten Jahren immer ein wichtiger Bestandteil in den Trainerteams", kommentierte Kickers-Präsident Prof. Dr. Rainer Lorz. „Wir bedanken uns bei Erol Sabanov, dass er den Verein in herausfordernden Zeiten zunächst als Torwart- und später als Co-Trainer unterstützt und sehr gute Arbeit geleistet hat. Wir wünschen ihm für seinen weiteren beruflichen Lebensweg viel Erfolg. Nun liegt der Fokus darauf, einen adäquaten Ersatz für ihn zu finden“, ergänzte Lorz.

„Die Stuttgarter Kickers sind ein toller Verein, der mit seinen Fans und dem Umfeld grundsätzlich in die 3. Liga gehört und dem ich auch viel zu verdanken habe. Die Arbeit im Verein hat mir viel Spaß gemacht und ich habe dabei immer versucht alle meine Emotionen einzubringen", erwiderte Sabanov.

Der aktuelle Chef-Trainer Tomek Kaczmarek ergänzt wie folgt: „Mit Erol verlieren wir nicht nur eine große Persönlichkeit und einen erstklassigen Trainer, sondern auch einen guten Freund. Er hat mir meinen Einstieg bei den Kickers unfassbar erleichtert. Sein Beitrag zu unserem erfolgreichen Endspurt in der Saison, der uns zum Klassenerhalt geführt hat, war enorm. Und dafür möchte ich ihm danken und für seine Zukunft nur das Beste wünschen.“

Share
Diese Seite drucken