News
Die Kickers - hier mit Marvin Jäger - kassierten eine 0:3-Niederlage beim SV Waldhof Mannheim (Foto: Baumann)

Die Kickers - hier mit Marvin Jäger - kassierten eine 0:3-Niederlage beim SV Waldhof Mannheim (Foto: Baumann)

1.Mannschaft | 07.02.2018

Nichts zu Holen in Mannheim

Kickers unterliegen beim SV Waldhof mit 0:3 (0:2) Toren

Daniel Döringer ersetzte den verletzten Kapitän Josip Landeka auf der linken Abwehrseite.
Daniel Döringer ersetzte den verletzten Kapitän Josip Landeka auf der linken Abwehrseite.

Durch ein frühes Gegentor durch Nicolas Hebisch (2). und ein Eigentor von Daniel Döringer kurz vor dem Halbzeitpfiff (40.) gerieten die Stuttgarter Kickers am vorgezogenen 24. Spieltag ins Hintertreffen. Die Degerlocher hatten dem druckvollen Beginn der Mannheimer zunächst nichts entgegenzusetzen, auch wenn sie mit zunehmender Spielzeit besser in die Partie kamen. Doch nach der besten Phase mit ein paar Abschlüssen kassierten die Blauen ein unglückliches Eigentor, als Christian Ortag eine scharfe Hereingabe auf Daniel Döringer ablenkte und der Ball zum 2:0 über die Linie sprang (41.). Zu Wiederbeginn machten die starken Gastgeber wieder mehr Druck und ließen kaum mehr etwas zu, so dass das 3:0 durch Gian-Luca Korte (81.) der Schlusspunkt zum verdienten Heimerfolg bedeutete.

Mit nur einer Änderung im Vergleich zum Auswärtssieg in Koblenz startete das Team von Cheftrainer Paco Vaz in die Partie in der Kurpfalz: für den am Knie verletzten Kapitän Josip Landeka spielte wie schon am Samstagmittag Daniel Döringer auf der linken Abwehrseite.

Die Gastgeber machten von Anfang an mächtig Druck im heimischen Carl-Benz-Stadion und die Folge war tatsächlich wie schon im Hinspiel ein frühes Tor: Marvin Jäger schaffe es noch, den Drehschuss von Andreas Ivan am Elfmeterpunkt abzublocken, doch der Abpraller landete vor den Füßen von Nicolas Hebisch, der an der Strafraumkante in Richtung langes Eck direkt abzog, wo das Leder vom linken Innenpfosten tatsächlich zum 1:0 über die Linie sprang (2.).

In der Anfangsviertelstunde blieben die Gastgeber überlegen und gewannen deutlich mehr Zweikämpfe, aber die Abschlüsse blieben zum Glück zu ungenau. Doch so nach und nach bekamen die Kickers die Partie besser in den Griff und so beackerten sich beide Mannschaften zwischen den Strafräumen. Nach einer guten halben Stunde dann auch die ersten Offensivaktionen im Mannheimer-Strafraum: Maurice Hirsch erkämpfte sich das Leder im Duell mit Dorian Diring an der Mittellinie und schickte Mijo Tunjic in den Strafraum, der aber einen Schritt zu spät kam und Keeper Markus Scholz den Ball ohne Probleme klären konnte (30.). Nur zwei Minuten später zeigten die Blauen den nächsten Angriff, doch wieder war Scholz beim Herauslaufen schneller am Ball als Tunjic (32.). Als auch ein Waldhöfer-Abwehrspieler den Schuss vom Degerlocher Mittelstürmer noch in höchster Not abblocken konnte, waren die Blauen nun für alle merklich voll im Spiel drin (34.). Doch in dieser guten Phase kassierten die Blauen nach einem Konter das unnötige 0:2: Andreas Ivan schaffte es im Strafraum Tobias Feisthammel zu umdribbeln und passte scharf von der Grundlinie in die Mitte, wo Daniel Döringer das Spielgerät so unglücklich von der Fußabwehr von Christian Ortag abbekam, dass dieses tatsächlich über die Linie kullerte (41.). Das war auch gleichzeitig der Halbzeitstand.
 

Paco Vaz gratulierte Bernhard Trares auf der abschließenden Pressekonferenz zum verdienten Heimerfolg.
Paco Vaz gratulierte Bernhard Trares auf der abschließenden Pressekonferenz zum verdienten Heimerfolg.

Mit Daniel Hammel für den angeschlagenen Edwin Schwarz kehrten die Degerlocher zum zweiten Spielabschnitt aufs Spielfeld zurück, in dem die Mannheimer wieder deutlich mehr Spielanteile und die ersten Abschlüsse zu verzeichnen hatten, die aber kein Problem für Ortag darstellten oder Feisthammel gegen Hebisch noch zur Ecke abblocken konnte (51.). In der 61. Minute ermöglichte Linienrichter Christoph Zimmer die beste Chance auf das 3:0, als er beim Steilpass von Ivan auf Hebisch dessen klare Abseitsstellung übersah, doch Ortag konnte das Duell mit einer Glanzparade für sich entscheiden (61.).

Auf der Gegenseite setzte Alessandro Abruscia mit seinem Schuss aus 22 Meter, der knapp am linken Pfosten vorbeiging, die erste Duftmarke in der zweiten Hälfte (66.). Paco Vaz wechselte nun auch offensiv und brachte mit Jonas Meiser und dem wiedergenesenen Lhadji Badiane zwei neuen Außenangreifer, doch die Degerlocher schafften es nicht mehr, gefährliche Aktion vor dem Mannheimer Tor und Fankurve zu kreieren. Nach einem Eckball landete der Kopfball auf dem Netz des SVW-Gehäuses (80.), mehr ließ die Waldhof-Defensive nicht zu.

Ganz anders die Mannheimer nur 60 Sekunden später: Sie kombinierten sich bis hinter die Abwehrreihe durch und die Hereingabe von Patrick Mayer von der linken Seite drückte der freistehende Gian-Luca Korte im zweiten Versuch gegen Ortag doch noch über die Torlinie zum 3:0 (81.).

Ein Schuss von Tunjic aus 18 Metern in der Schlussphase ist noch zu erwähnen, aber der Keeper lenkte ihn über die Latte (83.). Auch der letzte Angriff der Kickers und der Schussversuch von Badiane wurde noch von der sicheren Waldhof-Abwehr abgeblockt (90.). So durften die Mannheimer Fans schon früh den verdienten 3:0-Heimerfolg feiern.

Cheftrainer Paco Vaz nach der Partie: „Glückwunsch zum verdienten Sieg an Mannheim. Wir haben uns heute zwar einen Plan ausgedacht, aber dieser ist dann nicht mehr so einfach umzusetzen, wenn du nach so kurzer Dauer und dem ersten Angriff in Rückstand gerätst. Waldhof war in der ersten Phase der Partie brutal im Spiel, legte ein riesen Tempo vor und zeigte Positionswechsel, was ich seit ich Trainer hier bin in der Regionalliga noch nicht gesehen habe. Deshalb sind wir nur schwer reingekommen und haben eigentlich kein Mittel gefunden. Als wir dann besser im Spiel waren, haben wir das nächste Gegentor kassiert. Nach der Halbzeit haben wir nochmals versucht, mutiger und früher zu attackieren. Wir hatten zwar Ballgewinne, trotzdem kamen wir nie wirklich zum Abschluss, denn Mannheim stand gut und hatte immer einen Fuß dazwischen. Zum Schluss fällt noch das 3:0 – ab Ende ein hochverdienter Sieg für Mannheim. Wir werden das Spiel analysieren und wissen, dass uns mit Saarbrücken die nächste Top-Mannschaft erwartet und wir uns dann hoffentlich besser verkaufen.“

Am kommenden Wochenende haben die Kickers frei – am Samstagmittag, 17. Februar 2018 empfangen die Kickers im ersten Heimspiel 2018 den Spitzenreiter 1.FC Saarbrücken. Anstoß ist um 14.00 Uhr im GAZi-Stadion auf der Waldau.
 

Es spielten:

SV Waldhof Mannheim: Scholz – Meyerhoefer, Schuster, Conrad, Amin - Schuster, Di Gregorio – Diring (84. Koep), Korte, Ivan (61. Mayer) – Hebisch (73. Tüting)
Ersatz: Gäng (ETW), Celik, Deville, Nennhuber
Trainer: Bernhard Trares

Stuttgarter Kickers: Ortag – Garnier, Jäger, Feisthammel, Döringer (68. Meiser) – Schwarz (46. Hammel), Hirsch - Müller (73. Badiane), Abruscia, Klauß – Tunjic
Ersatz: Varvodic (ETW), Mannström, Suver, Blank
Trainer: Paco Vaz

Tore: 1:0 Nicolas Hebisch (2.), 2:0 Daniel Döringer (41., Eigentor), 3:0 Gian-Luca Korte (81.)

Schiedsrichter: Marce Gasteier, Assistenten: Christoph Zimmer, Ingo Kreutz

Gelbe Karten: - ; Garnier

Gelb-Rote Karten: -

Rote Karten: -

Zuschauer: 4.116 Fans im Carl-Benz-Stadion Mannheim.

 

 

 

Share
Diese Seite drucken