News
Die Kickers um Torjäger Mijo Tunjic mussten nach der Niederlage in Villingen die Tabellenführung abgeben (Fotos: Baumann).

Die Kickers um Torjäger Mijo Tunjic mussten nach der Niederlage in Villingen die Tabellenführung abgeben (Fotos: Baumann).

1.Mannschaft | 04.05.2019

Niederlage im Schneetreiben

Kickers unterliegen dem FC 08 Villingen mit 2:4 und müssen Tabellenführung abgeben

Ramon Castellucci musste heute wieder vier Gegentreffer hinnehmen.
Ramon Castellucci musste heute wieder vier Gegentreffer hinnehmen.

Es war erneut ein viel zu fehlerhaftes Spiel der Stuttgarter Kickers, welches sie heute am 31. Spieltag der Oberliga beim FC 08 Villingen zeigten. Ramon Castellucci musste wieder vier Mal hinter sich greifen, was heute aber zu viel war, nachdem es gegen Ravensburg noch zum Unentschieden gereicht hatte. Shkemb Miftari (45.) und Leander Vochatzer (53.) erzielten zwar jeweils prompt den Anschlusstreffer, aber nach dem verschossenen Elfmeter von Mijo Tunjic und der Gelb-Roten Karte für Daniel Niedermann sollte es nicht mehr zu etwas zählbarem reichen. Kickers-Cheftrainer Tobias Flitsch brachte es schlussendlich auf den Punkt: „Wenn wir so verteidigen, dann kann man kein Spiel gewinnen“.

Flitsch, der auch heute zunächst wieder mit der Raute im Mittelfeld spielen ließ, begann die Oberligapartie mit Shkemb Miftari und Lhadji Badiane für Sebastian Schaller und Valentino Stepcic. Dazu stand Marvin Jäger wie erwartet für den verletzten Patrick Auracher (Muskelfaserriss) in der Innenverteidigung.

Im Schneegestöber in Baden-Württembergs höchstgelegenen Oberligastadion hatte Goalgetter Mijo Tunjic die erste Chance, als er die Hereingabe von Nico Blank direkt abnahm, aber Keeper Christian Mendes Cavalca bekam die Fäuste hoch und parierte zur Ecke (2.). Wie schon gegen Ravensburg kassierten die Kickers mit dem ersten Angriff den ersten Gegentreffer – und wieder ging es zu einfach: Kapitän Benedikt Haibt setzte sich auf rechts gegen die unsortierte Abwehr durch und passte uneigennützig in die Mitte, wo der mitgelaufene Kamran Yahyaijan keine Probleme mehr hatte, Ramon Castellucci zum 1:0 zu überwinden (4.).

Und beinahe gar das 2:0, als die Gastgeber die Abseitsfalle aushebelten, indem Tobias Weißhaar sich das Spielgerät erlief und erneut auf den freistehenden Torschützen quer passte, aber diese Mal konnte Castellucci sein Team mit seiner Fußabwehr vor dem nächsten Gegentreffer bewahren (10.). Auch der nächste Freistoß wurde brandgefährlich, als der Kopfball von Dragan Ovuka nur um Zentimeter am linken Pfosten vorbeiging (11.).

Die Kickers wurden nun aber besser: Lukas Kling (21.) und Shkemb Miftari (24.) hatten mit ihren Schüssen keinen Erfolg oder der Versuch von Blank wurde zur Ecke abgeblockt (27.). Aber diese brachte einen Foulelfmeter, als Haibt Kickers-Verteidger Niedermann zu Boden riss. Leider war der Elfmeter von Mijo Tunjic zu unplatziert geschossen, der routinierte FC-Schlussmann Mendes Cavalca konnte den Ball seitlich abwehren. Aber es passte ins Bild, dass die Degerlocher auch den Nachschuss nicht unterbrachten – der schwache Schussversuch von Leander Vochatzer wurde kurz vor der Linie geklärt (28.).

Kurz vor dem Halbzeitpfiff wurde es dann richtig turbulent: Die Villinger zeigten einen blitzsauberen Konter, den die Blauen nicht zu verteidigen wussten. Die Flanke von der rechten Seite nahm Damian Kaminski gut 12 Meter vor dem Tor volley und traf sehenswert in den rechten Torwinkel zum 2:0 (44.). Doch nahezu im Gegenzug der Anschlusstreffer durch Shkemb Miftari: Mijo Tunjic drang in den Villinger Strafraum ein, wurde jedoch beim Schlussversuch abgeblockt. Das Leder landete bei Lukas Kling im Rückraum, der überlegt den freistehenden Angreifer bediente und Miftari schob mit einem präzisen Flachschuss ins lange Eck ein (45.). In der Nachspielzeit landete der Ball wieder im Tor der Villinger, aber der Schuss von Tunjic fand keine Anerkennung. Schiedsrichter Lukas Heim wollte ein Foulspiel von Badiane gesehen haben.

Kickers-Trainer Tobias Flitsch
Kickers-Trainer Tobias Flitsch

Im dichten Schneetreiben ging es zunächst ohne Wechsel im zweiten Spielabschnitt weiter, in dem aber Nico Blank nun neben Lukas Kling vor der Abwehr spielte. Aber es ist kaum zu glauben, denn Villingen kam mit dem ersten Versuch im zweiten Abschnitt gleich erneut zum nächsten Torerfolg. Nach einem Ballverlust der Blauen stand Haibt halblinks sträflich frei, drang in den Strafraum ein und schob gekonnt den Ball am herausgeeilten Castellucci vorbei zum 3:1 in die Maschen (49.) – unser Keeper hatte sich leider verschätzt. Die Kickers hatten aber wieder prompt die Antwort: Leander Vochatzer vollendete eine Ballstafette über Blank und Miftari aus kurzer Distanz per Drehschuss zum 3:2 (53.).

Daniel Niedermann, der in der ersten Halbzeit schon eine unnötige Gelbe Karte sah, musste in der 62. Minute wegen wiederholten Foulspiels nach einem verlorenen Laufduell mit Villingens Haibt mit der Ampelkarte vom Platz. So wurde es auf dem leicht schneebedeckten und rutschigen Platz natürlich schwer. Fortan spielten die Stuttgarter mit einer Dreierkette und versuchten ihr Angriffsglück oftmals mit langen Bällen in die Spitze. Auch mit den Einwechslungen von Ilias Soultani oder in den Schlussminuten Abdenour Amachaibou und Valentino Stepcic sollte der Kickers-Offensive der Ausgleichstreffer nicht mehr gelingen. Die Versuche brachten die Villinger Defensive kaum in Bedrängnis – es fehlte leider jegliche Durchschlagskraft oder Überraschungsmomente.

Für die Gastgeber gab es nun selbstverständlich Räume für Konter, die sie zunächst noch nicht ins Ziel brachten. Erst zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit setzte sich Serpa über links durch und bediente den eingewechselten Bak mustergültig, so dass er vollkommen freistehend nur noch den Fuß hinhalten musste. Da auch in der Nachspielzeit nichts mehr passierte, blieb es beim verdienten Erfolg der Badener. Denn bei sicherlich schwierigen Platzverhältnissen war dies keine meisterliche oder aufstiegsreife Leistung von den meisten Kickers-Akteuren. Durch den deutlichen Erfolg des Bahlinger SC beim FSV 08 Bissingen kletterten die starken Bahlinger nun auf den ersten Tabellenplatz mit einem Punkt Vorsprung vor den Blauen, die in den verbleibenden drei Spielen nun in der Jägerrolle sind.

Umso wichtiger wird das letzte Heimspiel der Stuttgarter Kickers am kommenden Samstag, 11. Mai 2019 um 14 Uhr. Im GAZi-Stadion auf der Waldau ist das abgeschlagene Tabellenschlusslicht SV Spielberg zu Gast. Seid wieder alle so zahlreich dabei und schreit unser Team zum Sieg!

Kickers-Trainer Tobias Flitsch gratulierte zum Ende seines Statements Villingen zum unter dem Strich verdienten Sieg: „Wir hatten uns unheimlich viel vorgenommen, nachdem wir die letzten zwei Heimspiele nicht gewinnen konnten. Unter dem Strich muss man einfach sagen, dass wenn wir so verteidigen, dann kann man kein Spiel gewinnen. Nach der Partie gibt es viele Eindrücke, deshalb möchte ich gar nicht zu viel ins Details gehen. Wenn man aus 29 Spielen 18 Gegentoren kriegt und nun aus 2 ganze 8, dann liegt schon nahe, dass wir unsere beiden Kapitäne Feisthammel und Auracher und auch Astray auf der Sechserposition momentan nicht kompensieren können. Trotz allem bin ich natürlich enttäuscht, denn wenn wir die Ausfälle haben, dann erwarte ich bei unserem breiten Kader, dass die Spieler, die dann dafür reinkommen, alles geben. Auch wenn vielleicht die Qualität und Ruhe nicht da ist, dann erwarte ich, dass man es über andere Dinge hinkriegt. Aber so war es schwer, wir sind in Unterzahl, rennen hinterher, verschießen den Elfmeter. Es waren heute viele Dinge, die dazu beigetragen haben, dass wir dieses Spiel verloren haben. Nichtsdestotrotz geht es weiter, wir werden unsere Ziele deshalb nicht über den Haufen schmeißen. Es bleibt in der Tabelle ja eng, auch wenn wir heute die Tabellenführung abgeben, werden wir nun von hinten Druck machen. Wenn wir unsere defensive Stärke in den letzten interessanten Spielen finden, dann bin ich guter Dinge, dass wir dort noch was erzielen können.“ 

Es spielten

FC 08 Villingen: Mendes – Chiurazzi, L. Vochatzer, Ovuka, Ceylan – Weißhaar, Wehrle, Geng (54. Serpa), Yahyaijan – Kaminski (90. Stark), Haibt (80. Bak)
Ersatz: Bender (ETW), Haag, Chiurazzi, Crudo, Mustapha
Trainer: Jago Maric

SV Stuttgarter Kickers: Castellucci – Ludmann (86. Stepčić), Jäger, Niedermann, Klauß – Blank, Kling (80. Amachaibou), Badiane (54. Soultani), Vochatzer - Tunjic, Miftari
Ersatz: Plator (ETW), Diakité, Landeka, Schaller, Ahmeti, Feisthammel
Trainer: Tobias Flitsch­

Tor: 1:0 Kamran Yahyaijan (6.), 2:0 Damian Kaminski (44.), 2:1 Shkemb Miftari (45.), 3:1 Benedikt Haibt (49.), 3:2 Leander Vochatzer (53.), 4:2 Volkan Bak (88.)

Schiedsrichter: Lukas Heim (Waghäusel), Assistenten: Christian Schäffner, Haris Kresser

Zuschauer:  1.000 Fans in der MS Technologie-Arena in Villingen

Gelbe Karten: Haibt, Serpa – Badiane, Niedermann, L. Vochatzer

Gelb-Rote Karten: Niedermann (62., wiederholtes Foulspiel)

Rote Karten: keine

 

 

Share
Diese Seite drucken