News
Die Stuttgarter Kickers und der SSV Reutlingen trennten sich 2:2-Unentschieden (Bilder: Markus Schwarz)

Die Stuttgarter Kickers und der SSV Reutlingen trennten sich 2:2-Unentschieden (Bilder: Markus Schwarz)

1.Mannschaft | 03.11.2019

Punkteteilung an der Kreuzeiche

Kling und Tunjic treffen für die Degerlocher im umkämpften Derby beim SSV Reutlingen

Lukas Kling schoss die Blauen mit 1:0 in Front.
Lukas Kling schoss die Blauen mit 1:0 in Front.

Am 14.Spieltag der Oberliga Baden-Württemberg endete das faire und spannende Derby beim SSV Reutlingen 1905 Fußball vor 2.298 Zuschauern im Stadion an der Kreuzeiche in Reutlingen 2:2 (1:1)-Unentschieden. Lukas Kling brachte die Stuttgarter Kickers im Anschluss an einen Eckball mit 1:0 in Führung (18.). Zehn Minuten später glich Ruben Reisig mit seinem Kopfballtreffer zum 1:1-Halbzeitstand aus. Nach dem Seitenwechsel erzielte Onesi Kuengienda freistehend die 2:1-Führung für den SSV (57.). Eine Viertelstunde vor Ende der Partie traf Mijo Tunjic mit seinem 11.Saisontreffer zum 2:2-Endstand an der Kreuzeiche.

Kickers-Cheftrainer Ramon Gehrmann änderte seine Startelf auf drei Positionen und begann mit Marcelo Freitas, Tobias Feisthammel und Cristian Gilés für den Malte Moos, Leon Braun und Shkemb Miftari.

Beide Mannschaften waren von Beginn an in der Partie. Michael Klauß schlug den ersten Eckball auf Kapitän Tobias Feisthammel, dessen Kopfball von Tom Schiffel auf der Linie geklärt wurde (6.). Auf der Gegenseite wurde Kuengienda an der rechten Strafraumseite nicht energisch genug gestört, sein Abschluss ging gut einen Meter über die Querlatte (7.). Beide Mannschaften kämpften um jeden Ball und ließen zunächst keine weiteren Torchancen aus dem Spiel heraus zu.

Im Anschluss an einen weiteren Eckball konnten die Gastgeber den Ball nicht aus der Gefahrenzone, das Spielgerät landete bei Kling, der an der Strafraumgrenze vollkommen freistehend volley abzog und hoch unter die Querlatte zur 1:0-Führung traf (18.). Doch die Führung hielt nicht lange. Die Eckballhereingabe von Pierre Eiberger landete im Zentrum genau auf dem Kopf von Ruben Reisig, der aus sieben Metern Torentfernung zum 1:1-Ausgleich in die Maschen traf (28.). Kickers-Cheftrainer Ramon Gehrmann ärgerte sich nach der Partie; "Für uns ging es gut los, als wir nach einer Standardsituation das 1:0 gemacht haben. Aber danach fand ich uns zu passiv. Beim ersten Gegentor ärgert mich nicht der Eckball, da Ruben Reisig ein herausragend guter Kopfballspieler ist und der Ball kommt direkt auf ihn. Aber die Entstehung des Eckballs ärgert mich extrem, weil wir in der Situation den langen Ball nicht schlagen und dem Gegner ins Pressing reinspielen, dadurch kommt der der Eckball zustande."

In der intensiven Partie ließ die Defensivarbeit beider Mannschaften zunächst keine weiteren Torchancen zu. Kurz vor der Halbzeitpause startete Reisig sein Solo von der Mittellinie, umkurvte am Strafraum Feisthammel und schloss dann freistehend überstürzt ab, sodass sein Schuss deutlich links am Tor vorbeirollte. Im Gegenzug sprintete Johannes Ludmann über das halbe Feld, behauptete sich gegen zwei Abwehrspieler der Reutlinger und passte auf Cristian Gilés, der unbedrängt im Strafraum aus halbrechter Position das Leder ganz knapp am linken Torpfosten vorbei ins Toraus setzte. So ging es dem leistungsgerechten 1:1-Zwischenstand in die Kabinen.
 

Mijo Tunjic traf zum 2:2-Endstand.
Mijo Tunjic traf zum 2:2-Endstand.

Unverändert gingen die Degerlocher in den zweiten Spielabschnitt. Die erste gefährliche Spielsituation gehörte den Gastgebern. Schiffel trieb das Leder über den halben Platz und passte auf Kuengienda, dessen Hereingabe in den Strafraum verpassten im Zentrum zum Glück für die Kickers die freistehenden Reisig und Daniel Elfadli (49.). Und nur drei Minuten später setzte Elfadli wieder zum Solo an, konnte dann aber gestört werden.

Reutlingen war jetzt aber am Drücker und wollte den Führungstreffer. Ein schneller Angriff über das Zentrum brachte den Ball auf die linke Außenbahn, Armin Zukic flankte an den Fünfmeterraum wo die Kickers-Abwehr Kuengienda völlig aus den Augen verloren hatte und der Stürmer ohne Probleme freistehend zur 2:1-Führung für die Gastgeber abschließen konnte (56.). Wobei Gehrmann vor allem die Entstehung des Tores ärgerte: "Da haben wir eigentlich zwei Spieler im Kopfball, wo unser Sechser den Kopfball spielen und der Innenverteidiger wegbleiben muss."

Nach einer Stunde Spielzeit kam David Kammerbauer nach überstandener Schulterverletzung für den 17-Jähringen Freitas in die Partie. Die Kickers machten nun zunehmend das Spiel und die Gastgeber konnten nicht mehr für Entlastung sorgen. Beim Ausgleichstreffer profitierten die Degerlocher von der Unentschlossenheit von Reisig und Marvin Jäger, die den Ball auf der Grundlinie nicht entschieden klärten. So fiel das Leder Tunjic vor die Füße, der sich diese Möglichkeit nicht entgehen ließ und aus sieben Metern Torentfernung in bester Torjägermanier zum 2:2-Ausgleichstreffer traf (76.).

Die Kickers wollten in der Schlussoffensive nun den Auswärtserfolg. Nach wiederholtem Foulspiel an Tunjic sah Reisig die Ampelkarte (83.). Immer wieder flogen von außen nun die Bälle in den Strafraum des SSV. Mit einem Mann weniger schwanden bei Reutlingen die Kräfte, aber trotzdem schafften sie es immer wieder in höchster Not ein Abwehrbein in die Abschlüsse von Kammerbauer und Ludmann zu stellen. Mit hohem Einsatz und dem notwendigen Glück brachten die Reutlinger das Unentschieden in Unterzahl schlussendlich über die Zeit und verdienten sich die Punkteteilung im Derby.

Ramon Gehrmann nach der Partie: "Ich glaube, wir haben ein Derby gesehen, was den Namen auch verdient hatte. Passend zum Wetter war es ein Kampfspiel und beide Mannschaften haben sehr viel investiert. Nach dem Rückstand freut es mich, wie meine Mannschaft zurückgekommen ist. Weil wir spielerisch dann endlich auch mal wieder gezeigt haben, was uns stark macht. Wir haben sehr viel über außen kombiniert. So kommt Mijo auch zu den Bällen, die er für seine Tore braucht. Das 2.2 macht er natürlich sensationell gut. Wir waren in der Schlussphase dann am Drücker und es war schade, dass wir nicht das 3:2 gemacht haben. Aber der anderen Seite, wenn man das gesamte Spiel getrachtet, wäre der Sieg auch nicht verdient gewesen, weil Reutlingen hat ein sehr gutes Spiel gemacht."

Am Samstag 9. November 2019 empfangen die Stuttgarter Kickers den VfB Stuttgart II zum Stadtderby unter dem Fernsehturm. Anstoß ist um 14.00 Uhr im GAZi-Stadion auf der Waldau.
 

Cristian Giles im Zweikampf mit Marvin Jäger.
Cristian Giles im Zweikampf mit Marvin Jäger.

Es spielten:

SSV Reutlingen 1905 Fußball: Piu – Schiffel, Jäger, Hartmann, Staiger – Kuengienda (69. Küley / 90+2. Nuraj), Reisig, Eiberger, Zukic (74. Schramm) – Elfadli, Sauerborn
Ersatz: Pendinger (ETW), Lübke, Methner, Heim, Maier, Bulut
Trainer: Maik Schütt

SV Stuttgarter Kickers: Trautner – Ludmann, Auracher, Niedermann (70. Braun), Freitas (62. Kammerbauer) – Blank, Feisthammel, Kling (89. Visoka), Klauß  – Tunjic, Giles (62. Vochatzer)
Ersatz: Bromma (ETW), Lulic, Kilic, Miftari
Trainer: Ramon Gehrmann

Tore: 0:1 Lukas Kling (18.), 1:1 Ruben Reisig (28.), 2:1 Onesi Kuengienda (57.), 2:2 Mijo Tunjic (76.)

Schiedsrichter: Tobias Fritsch (Mainz), Assistenten: Michael Kimmeyer, Pascal Rastetter

Gelbe Karten: Jäger, Elfadli, Eiberger, Kuengienda  – Tunjic, Kling, Freitas, Visoka, Siebrecht
Gelb-Rote Karten: Ruben Reisig (83., wiederholtes Foulspiel)
Rote Karten: -

Zuschauer: 2.298 Fans im Kreuzeiche-Stadion Reutlingen
 

Share
Diese Seite drucken