News
Sportlicher Leiter Lutz Siebrecht im Gespräch (Foto: Baumann).

Sportlicher Leiter Lutz Siebrecht im Gespräch (Foto: Baumann).

1.Mannschaft | 05.02.2020

Lutz Siebrecht im Interview

Kurz vor Ende der Wintervorbereitung zieht der sportliche Leiter Lutz Siebrecht ein Resümee.

Lutz Siebrecht, wo stehen die Stuttgarter Kickers dreieinhalb Wochen vor dem ersten Spiel nach der Winterpause?
Lutz Siebrecht: „Ich würde mal sagen: Wir sind auf einem guten Weg und zufrieden mit dem aktuellen Stand der Vorbereitung.“

... aber zuletzt ein 3:4 in Rutesheim...
Lutz Siebrecht: „...das war sicherlich keine gute Leistung von uns und die Mannschaft hat an diesem Tag nicht die richtige Einstellung zum Spiel gefunden. Aber vielleicht kam sie genau zur richtigen Zeit. Jetzt kann man wichtige Dinge ansprechen und verbessern.“

Was unterscheidet die Mannschaft der Rückrunde von der Elf der Vorrunde?
Lutz Siebrecht: „Wir haben 6 Spieler abgegeben und 5 Spieler verpflichtet. Unser Ziel als Verein war es, aus den Erfahrungen der letzten Spielzeiten zu lernen, uns insgesamt qualitativ weiter und weiter in allen Mannschaftsteilen zu verstärken.“

Aber es gibt Stimmen, die sagen: Ist bei den Stuttgarter Kickers der Wohlstand ausgebrochen?
Lutz Siebrecht: „Ich kann versichern: Alles ist im Rahmen unseres Budgets und wir haben nicht unbegrenzt Geld zur Verfügung, im Gegenteil. Wir möchten die Mittel möglichst effizient einsetzen. Wir haben Umstrukturierungen vorgenommen und sechs Spieler im Winter abgegeben."

Und was ist mit den Neuzugängen?
Lutz Siebrecht: „Bei allen Spielern gab es aufgrund verschiedener Situationen überraschend einen Moment, in denen sie verfügbar und für uns darstellbar waren. Diese Spieler hatten wir teils schon länger im Visier und hätten sie sonst spätestens im kommenden Sommer verpflichtet. Und dabei hat sich auch ausgezahlt, dass der Trainer und ich hier in der Region gut vernetzt sind und den Markt konstant beobachten.“

Und was ist mit den Spielern, die die Stuttgarter Kickers abgegeben haben?
Lutz Siebrecht: „Da muss man unterscheiden. Wir haben Spieler, die weniger Einsatzzeiten bekommen haben, als sie es sich erhofft haben und deshalb den Verein verlassen wollten. Und wir haben junge Spieler, für die erkannt haben, dass es für sie besser ist, wenn sie jetzt bei einem anderen Verein, meistens eine Klasse tiefer, Spielpraxis kriegen und sich dort weiterentwickeln können.“

Aber verlässt man damit nicht den Weg der Jugendförderung?
Lutz Siebrecht: „Nein, auf keinen Fall. Die Jugendarbeit und die Verzahnung der Jugend mit der 1. Mannschaft sind uns sehr wichtig. Insofern haben wir auch aktuell mit Freitas, Jukic und Benkeser schon drei U19-Spieler fest in unserem Kader. Bei unseren Jugendspielern wie Kelecti, Cetinkaya und Kilic beispielsweise haben wir die Möglichkeit, sie zurückzuholen. Da wir aktuell keine zweite Mannschaft haben, ist das der einzige sinnvolle Weg.“ 

Und was passiert von jetzt bis zum ersten Spiel?
Lutz Siebrecht: „Wir werden fleißig und hart weiterarbeiten, haben noch drei Vorbereitungsspiele gegen Hoffenheim II, FC Augsburg II und den FV Ilertissen, um am 29. Februar gut vorbereitet zu sein.“

Share
Diese Seite drucken