News
Die zahlreich mitgereisten Kickers-Anhänger zeigten zu Spielbeginn wie schon in Ravensburg eine tolle Choreografie.

Die zahlreich mitgereisten Kickers-Anhänger zeigten zu Spielbeginn wie schon in Ravensburg eine tolle Choreografie.

1.Mannschaft | 17.08.2019

2:3-Niederlage beim FSV 08 Bissingen

Simon Lindner‘s Hattrick zum zwischenzeitlichen 3:0 können die Kickers nicht mehr egalisieren

Viele Zweikämpfte und Unterbrechungen zeigten die beiden Teams.
Viele Zweikämpfte und Unterbrechungen zeigten die beiden Teams.

Die Stuttgarter Kickers mussten am Nachmittag vor den 1.325 Zuschauern im Stadion am Bruchwald beim FSV 08 Bissingen die erste Saisonniederlage hinnehmen. Simon Lindner brachte seine Elf mit nahezu 100prozentiger Chancenverwertung in Front, als er aus drei Umschaltsituationen drei Tore erzielte. In der spannenden Schlussphase kamen die Degerlocher mit den Treffern von Mijo Tunjic und Markus Obernosterer zwar noch zum 2:3-Anschluss, aber zu einem Punktgewinn sollte es nicht mehr reichen. 

Cheftrainer Ramon Gehrmann musste heute beim FSV 08 Bissingen auf den an den Adduktoren angeschlagen Cristian Gilés verzichten, für ihn rückte Shkemb Miftari auf die linke Angriffseite. Ansonsten ließ er seine Elf wie schon im Pokalspiel in Essingen wieder im 4-3-3 offensiv auflaufen, wobei im Sturmzentrum heute Leander Vochatzer zunächst den Vorzug vor Mijo Tunjic bekam.

Das Spiel im Stadion am Bruchwald begann von Anfang an umkämpft und von beiden Teams mit viel Einsatz. Die erste Chance im Spiel hatte Shkemb Miftari, als er die Flanke von Johannes Ludmann volley nahm, doch Dominik Ferdek im FSV-Tor reagierte prächtig (9.). In der Folge hatte der Unparteiische Joshua Zanke seine liebe Mühe mit der Spielleitung, denn ständig gab es kleine Fouls und Spielunterbrechungen, so dass nur selten Spielfluss und Tempo aufkamen. Deshalb blieben in der ersten halben Stunde zwei Gelbe Karten die Highlights, als sich zunächst Ramon Gehrmann zu sehr über eine Schiedsrichterentscheidung aufregte und damit die erste Verwarnung nach der neuen Regel sah (11.). Bei Bissingen verdiente sich Alexander Götz nach mehreren Fouls und Schwalben die Verwarnung, als er an der Strafraumkante zu Boden ging und daraufhin unter dem großen Beifall der wieder zahlreich angereisten Kickers-Anhänger die Gelbe Karte sah.

Spielerisch passierte bis zur 37. Minute nicht viel, bis sich Lukas Kling den Ball erkämpfte und Leander Vochatzer bediente, der zwar noch seinen Gegenspieler umspielen konnte, sein Abschluss jedoch war zu unplatziert und damit leichte Beute für den FSV-Keeper. Der Mittelstürmer scheiterte auch in der 45. Minute mit seinem Schuss an Ferdek, der zur nächsten Ecke abwehren konnte.

Mit dem Pausenpfiff fiel jedoch die überraschende Führung für die Gastgeber: Nach einem Einwurf über deren rechte Angriffsseite setzten sie sich viel zu einfach durch. Riccardo Gorgoglione nutzte den Freiraum hinter der Kickers-Abwehrkette und bediente Simon Lindner in der Mitte, der nur noch zum 1:0 einschieben musste (45. +1).
 

Hart umkämpfte Partie: Patrick Auracher und Alexander Götz.
Hart umkämpfte Partie: Patrick Auracher und Alexander Götz.

Marvin Weiss kam für Leon Braun zu Wiederbeginn in die Partie, in der die Kickers nochmals merklich das Tempo erhöhten, ohne dass zunächst klare Tormöglichkeiten dabei heraussprangen. Teilweise zogen die Blauen ein richtiges Powerplay auf und erhöhten nach einer Stunde Spielzeit mit Mijo Tunjic und Michael Klauß weiter den Druck. FSV-Coach Alfonso Garcia forderte immer wieder sein Team auf, ruhiger zu spielen und für Entlastung zu sorgen. Der Druck der Degerlocher war hoch und der Ausgleich lag nicht nur für den FSV-Coach, sondern auch für viele Zuschauer eigentlich in der Luft – doch Simon Lindner sollte aus dem Nichts heraus für die Vorentscheidung sorgen. Den ersten Konter im zweiten Spielabschnitt versenkte er mit einem fulminanten Distanzschuss aus 20 Metern mit seinem starken linken Fuß unter die Latte (68.). Und nur drei Minute später lief er im Rücken der Kickers-Abwehr in die Tiefe ein, wo er das Leder mustergültig von Yannick Toth aufgelegt bekam, Tobias Trautner noch umspielte und seinen Hattrick zum 3:0 vollstreckte (71.).

„Ich hatte noch meine Spieler vor dem guten Schuss von Simon gewarnt, da er auch schon gegen Sandhausen solch ein Tor gemacht hat“, ärgerte sich der Kickers-Trainer zu Recht über das zu passive Abwehrverhalten. „Beide Situationen hätten wir vermeiden können, wenn wir einen Tick giftiger gewesen wären. Das einzige, was ich heute positiv hervorheben kann, war, dass wir bis zum Schluss gefightet haben, gefährlich waren und sogar noch zwei Tore erzielt haben.“

Die spannende Schlussphase leitete Michael Klauß ein, als er einen Schuss von der Strafraumgrenze ins lange Eck zirkelte, aber Ferdek das Leder erneut stark um den Pfosten lenkte. Nach der Flanke von Klauß war der Schlussmann dieses Mal jedoch chancenlos, als Mijo Tunjic stark der Flanke entgegen lief und per Flugkopfball ins lange Eck zum 1:3 traf (77.). Den Gastgebern schien nun merklich die Kraft auszugehen und die Kickers drückten weiters aufs Tempo. Per Doppelpass spielten sich Obernosterer und Klauß frei und erneut bediente der Rotschopf den völlig freistehenden Tiroler, der keine Mühen mehr hatte und aus sieben Metern am reaktionslosen Schussmann zum 2:3 einköpfte (85.). Nur Sekunden später die nächste gute Möglichkeit, als Marvin Weiss eine erneut gut getretene Flanke nur um Zentimeter am linken Pfosten vorbeiköpfte (87.). Mit dem Schlusspfiff dann die allerletzte Szene der sechsminütigen Nachspielzeit, als Michael Klauß an der Strafraumgrenze zu hoch zielte, und damit der Sieg der Gastgeber feststand.

In der kommenden Woche findet bereits die nächste Runde im DB Regio-wfv-Pokal statt: Die Zweitrundenpartie beim Landesligisten Türkspor Neu-Ulm wird am Dienstag, 20. August um 17.30 Uhr in Neu-Ulm angepfiffen. Am Freitag, 23. August empfangen die Degerlocher dann im heimischen GAZi-Stadion auf der Waldau den Aufsteiger SV Sandhausen II. Anstoß unterm Fernsehturm und unter den besonderen Flutlichtstimmung ist um 19.00 Uhr. Die Blauen belohnen alle Dauerkartenbesitzer, denn zu dem Abendspiel dürfen sie alle eine Begleitperson kostenfrei mitbringen.

Cheftrainer Ramon Gehrmann nach der Partie: „Für uns war es natürlich ein bitterer Ausgang, dass wir hier verlieren. 08 hatte glaube ich sehr viel Respekt vor uns, weil sie in der Viererkette mit vier Innenverteidigern gespielt hatten. Aber so ist Deutschland auch mal Weltmeister geworden. Trotzdem fand ich, dass wir in der ersten Halbzeit einfach nicht gut genug waren, wir sind oftmals tief gekommen, aber der letzte Punsch hat gefehlt. Wir haben zwar zwei gute Torchancen, deshalb war es ganz bitter, als die Umschaltsituation zum 1:0 führt, was sie auch richtig gut gespielt haben. In der zweiten Halbzeit fand ich meine Mannschaft spielbestimmend und wir haben sehr viel probiert. Wir haben wirklich von der ersten Minute an ein Powerplay aufgezogen, aber dann macht Simon Lindner erneut aus zwei Umschaltsituationen zwei wunderschöne Tore. Am Ende war der Sieg für Bissingen verdient, weil sie heute effektiver waren und gefühlt aus drei Torschüssen drei Tore gemacht haben, deshalb Glückwunsch zum Sieg.“


Es spielten:

FSV 08 Bissingen: Ferdek – Ngo, Reich, Sarak, Schmelzle – Gorgoglione (88. Rienhardt), Toth, Gleißner, Lindner (78. Haile) – Kunde (59. Deutsche), Götz (46. Hemmerich)
Ersatz: Burkhardt (ETW), Di Biccardi, Williams, Okar, Wolter
Trainer: Alfonso Garcia

SV Stuttgarter Kickers: Trautner – Ludmann, Feisthammel, Auracher, Kammerbauer – Blank (69. Obernosterer), Kling, Braun (46. Weiss) – Moos, Vochatzer (62. Tunjic), Miftari (62. Klauß)
Ersatz: Bromma (ETW), Niedermann, Kilic
Trainer: Ramon Gehrmann

Tore: 1:0 Simon Lindner (45.+1), 2:0 Simon Lindner (68.), 3:0 Simon Lindner (71.), 3:1 Mijo Tunjic (77.), 3:2 Markus Obernosterer (85.)

Schiedsrichter: Joshua Zanke (Neulingen), Assistenten: Christopher Funk, Simon Schönthaler

Gelbe Karten:  Götz, Kunde, Deutsche, Reich - Gehrmann, Kammerbauer, Siebrecht, Tunjic
Gelb-Rote Karten: -
Rote Karten: -

Zuschauer: 1.325 Fans im Stadion am Bruchwald

Share
Diese Seite drucken