Die Kooperationsvereine der Kickers-Jugend

Der Jugendabteilung des SV Stuttgarter Kickers ist es ein Anliegen, die Förderung junger Talente auf breiterer Basis zu ermöglichen. Dazu sind wir im Umkreis von Stuttgart Kooperationen mit Vereinen eingegangen, deren Spiel- und Trainings-Philosophie unseren Idealen entspricht. Da nicht jeder gut ausgebildete Jugendspieler den Sprung in den bezahlten Profifußball schaffen kann, wollen wir versuchen, unsere Jugendspieler in entsprechenden Vereinen unterzubringen, um ihnen die Chance auf Weiterentwicklung zu ermöglichen.

Zweck unserer Kooperationen:
- Gemeinsame Entwicklung und Förderung junger Talente
- Erfahrungsaustausch im Trainerbereich
- Gemeinsame Sichtung
- Familiär leistungsbezogene Ausbildung
- Gemeinsame Leistungsvergleiche und Wettbewerbe

Unsere Jugend-Kooperationsvereine:
- im Osten: 1. FC Normannia Gmünd
- im Süden: TSG Young Boys Reutlingen
- im Westen: SV Böblingen

Guido Arnold mit Normannia-Jugendleiter Thomas Buchstab.
Guido Arnold mit Normannia-Jugendleiter Thomas Buchstab.

1.FC Normannia Gmünd

„Wir freuen uns, mit dem 1. FC Normannia Gmünd eine Jugend-Kooperation abgeschlossen zu haben", kommentiert Kickers-Jugendleiter Guido Arnold bei der Bekanntgabe Ende September 2014. "Ziel der Zusammenarbeit ist die gemeinsame Entwicklung und Förderung junger Talente beider Vereine. Wir freuen uns, im östlichen Einzugsgebiet von Stuttgart einen Kooperationspartner gefunden zu haben, der unseren Idealen und Vorstellungen entspricht“, doe der Kickers-Nachwuchschef.

Der 1. FC Normannia Gmünd bevorzugt, ebenso wie die Kickers, den familiären Leistungsfußball im Kinder- und Jugendbereich. Ein Verein wie der 1. FC Normannia Gmünd lebt von der Jugendarbeit. So ist es nicht verwunderlich, dass die Verantwortlichen um Bereichsleiter Heinz Eyrainer und Jugendleiter Thomas Buchstab daran arbeiten, mit allen Clubs in der Region ein positives Verhältnis zu halten und gut zusammenzuarbeiten.

Dies ist schon allein aus der Verantwortung den Jugendlichen gegenüber ein wichtiger Bestandteil der Arbeit. Doch es gilt auch an die Förderung der vielen Talente zu denken. Daher arbeitete man im Schwerzer parallel immer an einer Idee wie die Jugendarbeit beim 1. FC N weiter optimiert werden und wie der Verein den talentierten Jugendspielern eine weitere Perspektive bieten könnte.

Für Heinz Eyrainer und Thomas Buchstab ist die Jugend-Kooperation mit den Kickers ein weiterer wichtiger Mosaikstein in einer konstant sich verbessernden Jugendarbeit. So haben sich die Degerlocher und die Gmünder Anfang September 2014 darauf verständigt, die Zusammenarbeit im Jugendbereich untereinander zukünftig zu verstärken und dies in einer offiziellen Kooperation fixiert.

Normannia Jugendleiter Thomas Buchstab: „Wir hatten sehr gute Gespräche und sehen der startenden Kooperation hoffnungsvoll entgegen. Insbesondere die ersten gemeinsamen  Termine stimmen uns optimistisch, dass uns eine mit Leben gefüllte Kooperation gelingt und Imagefördernd für die Normannia sein wird.“

1. FC Normannia Gmünd 1904 e.V.
Jugendleiter Thomas Buchstab
Justinus-Kerner-Str. 16
73525 Schwäbisch Gmünd
Mail: info@fc-normannia.de
Tel.: 07171 - 922 197 5
Fax: 07171 - 922 197 6
www.fc-normannia.de

SVB-Jugendleiter Detlef Büttner und Kickers-Jugendleiter Guido Arnold.
SVB-Jugendleiter Detlef Büttner und Kickers-Jugendleiter Guido Arnold.

SV Böblingen

In jeder Himmelsrichtung ein Partner-Verein. So wollen die Stuttgarter Kickers ihre Jugendarbeit auf eine breitere Basis stellen. Einer der auserwählten Klubs der Blauen ist die SV Böblingen. Ende September wurde die Kooperationsvereinbarung der Vereine unterzeichnet.

„Mit unserem Kaderzentrum können wir die Breite an der Spitze nicht mehr bedienen“, sagt Guido Arnold, Jugendleiter, administrativer Leiter des Nachwuchs-Leistungs-Zentrums und Leiter der Fußballschule der Kickers, „wir sind deshalb auf Partnervereine in der Region angewiesen. Unser Ziel ist es nördlich, östlich, südlich und westlich von Stuttgart mit je einem Klub intensiv zusammenzuarbeiten.“

Die SV Böblingen im Westen ist nach Normannia Gmünd im Osten und den Young Boys Reutlingen im Süden der dritte Partner der Kickers: „Im Norden sind wir noch auf der Suche“, sagt Arnold, der aktiv auf die SV Böblingen zuging: „Es gibt hier gute Trainer und gute, familiäre Strukturen. Zudem haben wir die Erfahrung gemacht, dass man hier auch einen angenehmen Umgang pflegt, wenn mal etwas nicht ganz optimal läuft.“

Die Kooperation soll sich schwerpunktmäßig auf den Jugendbereich konzentrieren, aber auch bei den Aktiven ist ein Austausch mit dem Oberliga-Team der Blauen denkbar: „Wir haben das Gefühl in dieser Kooperation gut aufgehoben zu sein“, sagt SVB-Jugendleiter Detlef Büttner, „hier geht es in keinem Fall darum, die SVB leer zu saugen. Es ist ein Geben und Nehmen.“

Guido Arnold sieht das genauso: „Es geht nicht darum, einfacher an Spieler der SVB zu kommen. Mit der Kooperation haben wir die Möglichkeit unseren Jungs, die es vielleicht momentan nicht ganz packen, eine Alternative in Böblingen aufzuzeigen. Wenn sie dort Spielpraxis sammeln und sich entwickeln, steht der Rückweg zu uns jederzeit offen“, sagt Arnold, „aber auch für diejenigen, die den Anschluss nach ganz oben nicht mehr schaffen, ist Böblingen eine gute Adresse. Ich muss niemandem sagen, dass sein Weg zu Ende ist. Es geht weiter. Dann eben bei der SVB.“

Die Kooperation soll jedoch über einen reinen Austausch von Spielern hinausgehen. Hospitanzen von Böblinger Trainern in Degerloch, Testspiele, gemeinsame Turniere und mehr können sich die Verantwortlichen vorstellen: „Wir wollen die Kooperation mit Leben füllen“, sagt Guido Arnold.

Dazu kommt noch ein weiterer Punkt. Die Kickers erhoffen sich auch in Sachen Talentsichtung Vorteile von der Zusammenarbeit: „Bei der SVB hat man einen besseren Überblick darüber, was in Dagersheim oder in Holzgerlingen passiert“, sagt Arnold.

Auch Mario Estasi, Trainer der Böblinger Verbandsliga-Fußballer, freut sich auf die Zusammenarbeit: „Bei unserer Jugend tut sich etwas. Es gibt ein paar sehr gute Jahrgänge und einige richtig gute Trainer. Die Zusammenarbeit mit den Kickers passt da perfekt dazu. Vielleicht hilft uns das auch dabei, mit der A-Jugend wieder in der Oberliga zu spielen. Das wäre dann wiederum ein perfekter Unterbau für die Aktiven.

SV Böblingen e.V.
Jugendleiter Detlef Büttner
Silberweg 18
71032 Böblingen

Thorsten Bauer (links), Vorsitzender der TSG Young Boys Reutlingen, und Guido Arnold beschließen ihre Zusammenarbeit (Foto: Giovanni De Nitto)
Thorsten Bauer (links), Vorsitzender der TSG Young Boys Reutlingen, und Guido Arnold beschließen ihre Zusammenarbeit (Foto: Giovanni De Nitto)

TSG Young Boys Reutlingen

Im südlichen Einzugsgebiet von Stuttgart konnten die Kickers mit der TSG Young Boys Reutlingen einen weiteren Nachwuchs-Kooperationspartner finden. Der Landesligist aus dem Ringelbach, dem Stadtteil im Süden Reutlingens, möchte optimale Rahmenbe­dingungen schaffen, um die sportliche Ausbildung leistungsambitionierter Spieler im Jugend-Fußball gezielt voranzutreiben. Als Verein will die TSG talentierte Jugend­spieler, die zum größten Teil aus Reutlingen stammen, fördern. Die Kooperation soll sich schwerpunktmäßig erst einmal auf den Jugendfußballbereich konzentrieren, kann aber auch auf den Aktivenbereich, dort mit dem Fokus Oberligamannschaft der Blau-Weißen, ausgedehnt werden.

TSG-Young-Boys-Vorsitzender Thorsten Bauer freut sich auf die Zusammenarbeit: "Wir möchten hier in der Region in Sachen Jugendfußball etwas aufbauen und so gemeinsam die Entwicklung sowie Förderung junger Fußballtalente beider Vereine vorantreiben. Mit den Kickers haben wir einen hochprofessionellen Partner an der Seite und können somit regionalen Talenten ein Sprungbrett nach oben bieten."

Guido Arnold, Jugendleiter und Chef der Kickers-Fußballschule, schlägt in die gleiche Kerbe: "Es geht nicht darum, nur Talente für unsere erste Mannschaft zu sichten. Es sollen am Ende beide Vereine und somit die verschiedenen Jugendmannschaften beider Klubs von der Partnerschaft profitieren."

Da nicht jeder gut ausgebildete Jugendspieler sofort den Sprung ins Profigeschäft schaffen kann, werden durchaus Talente der Degerlocher auch im Ringelbach aufschlagen. "Das Wichtigste für jeden Fußballer ist Spielpraxis. Deshalb bringen wir unsere Jugendspieler in entsprechenden Vereinen, wo sie ohne Druck im familiären Leistungsfußball spielen, unter. Ziel ist es, ihnen eine Alternative zu geben und so die Möglichkeit der Weiterentwicklung. Eine spätere Rückkehr bleibt selbstverständlich eine gewünschte Option", betont Arnold.

Wie kam es zur Kooperation der beiden Klubs? Den Anstoß hatte der Ex-Profi und ehemalige Jugend- sowie Aktiven-Spieler des SSV Reutlingen, Sreto Ristic, gegeben. Der 38-jährige jetzige Co-Trainer des Drittligisten, brachte beide Parteien zu ersten Gesprächen im März diesen Jahres zusammen. "Wir kennen uns privat und so kam das eine zum anderen. Es kamen ehrliche und offene Gespräche mit den Kickers-Verantwortlichen zustande und die Zusammenarbeit nahm immer konkretere Formen an", erklärt Bauer.

Die Kooperation, in der beide Vereine keine finanziellen Verpflichtungen eingehen, beinhaltet weitere Schnittmengen und somit Vorteile für alle Akteure. Zum Beispiel Hospitanzen von Trainern. "Voneinander lernen und gegenseitig über die Schulter schauen." Zudem Testspiele und Turniere. "Wir nutzen die Infrastrukturen und die Möglichkeit, sich zu vergleichen. Gemeinsame Turnier stehen ebenfalls auf der Agenda", so Bauer, der gerne wieder ein hochkarätig besetztes A-Jugend-Turnier in Reutlingen etablieren würde. Es tut sich was im Ringelbach und nicht nur die Verantwortlichen beider Klubs dürfen sich auf diese Kooperation freuen.

TSG Young Boys Reutlingen e.V.
Jugendabteilung
Lederstraße 116
72770 Reutlingen
Tel.: 07121 / 1444940 / 07121-994470
Fax: 07121 / 1449421 / 07121-9944769
E-Mail: kontakt@tsgyoungboys-jugend.de
Internet: www.tsgyoungboys-jugend.de