News
Elia Soriano ärgert sich zurecht über den nicht gegebenen 2:2-Ausgleichstreffer (Fotos: Baumann)

Elia Soriano ärgert sich zurecht über den nicht gegebenen 2:2-Ausgleichstreffer (Fotos: Baumann)

1.Mannschaft | 26.07.2014

Unglückliche Niederlage beim Aufstiegsfavoriten

Kickers unterliegen bei Wehen Wiesbaden 1:2

Nick Fennell erzielte die 1:0-Führung für die Kickers.
Nick Fennell erzielte die 1:0-Führung für die Kickers.

Mit einer unglücklichen 1:2 (1:0)-Niederlage beim Aufstiegsfavoriten SV Wehen Wiesbaden sind die Stuttgarter Kickers in die neue Drittliga-Saison gestartet. Starke 45 Minuten haben nicht gereicht, um den möglichen Dreier einzufahren und mit einem Erfolgserlebnis zurück nach Stuttgart zu reisen. Vor 2.591 Zuschauern in der Brita-Arena gingen die Blauen durch ein Traumtor von Nick Fennell in Führung (8.). Im zweiten Durchgang drehte Wehen die Partie durch Treffer von Tobias Jänicke (50.) und Alexander Riemann (68.).

„Ich bin natürlich ziemlich enttäuscht über die Niederlage. Im ersten Durchgang haben wir das Spiel dominiert und ich hatte das Gefühl, dass wir heute etwas mitnehmen können. Die 2. Halbzeit war ausgeglichener und zwei Standards haben uns das Genick gebrochen. Beim vermeintlichen 2:2-Ausgleich konnte ich kein Foul erkennen, was umso ärgerlicher ist“, bilanzierte Kickers-Coach Horst Steffen leicht angefressen.

SVWW-Trainer Marc Kienle musste die starke Leistung der Kickers anerkennen: „Im ersten Durchgang haben die Kickers sehr gut gespielt und sind durch ein Traumtor in Führung gegangen. Wir mussten unheimlich viel investieren. In der Pause haben wir uns dann gesammelt und einige Dinge anders gemacht, die dann durch Standardsituationen zum Erfolg geführt haben“, so Kienle. Fairerweise sprach der ehemalige Mitspieler von Steffen im Trikot des MSV Duisburg von einem glücklichen Sieg, doch dafür kann sich der SVK nichts kaufen.

In den ersten zwei Minuten machten die Gastgeber zweimal Druck, als sie mit zwei Schüssen das Gehäuse von Kickers-Keeper Korbinian Müller verpassten. Danach hatten die Blauen die Partie zunehmend im Griff. Nach einer Ecke von Neuzugang Besar Halimi in der achten Minute stand Fennell mutterseelenallein und drosch den Ball volley an den Pfosten ins Tor. Der Treffer des US-Amerikaners hat gute Chancen zum „Tor des Monats“.

In der Folgezeit schnürte das Team von Kickers-Coach Horst Steffen die Wiesbadener in ihrer eigenen Hälfte ein. Nach einer Flanke von Fabio Leutenecker kam Elia Soriano im Zentrum einen Schritt zu spät (16.). Zwei Minuten später semmelte Gerrit Müller nach einer Ecke von Kapitän Enzo Marchese freistehend über den Ball. Der SVK blieb weiterhin tonangebend und bestimmte den Spielrhythmus in der Partie beim Aufstiegsfavoriten. Mit einer verdienten 1:0-Führung gingen beide Mannschaften in die Kabine.

Mit dem Wiederanpfiff vergab Sandrino Braun die große Möglichkeit zum 2:0, als er völlig freistehend den Ball aus sechs Metern rechts neben das Tor schoss. Lhadji Badiane hatte sich wunderbar an der Torauslinie durchgesetzt und den Ball zu Braun gepasst. Vier Minuten später glichen die Hessen aus. Nach einem Freistoß von der linken Seite köpfte Jänicke den Ball ins Kickers-Netz (50.).

Mit dem Schwung des Ausgleichstors im Rücken machte der SVWW nun mehr Druck und die Blauen verloren kurzzeitig den Faden. In der 56. Minute steckte Halimi den Ball durch die Gasse auf Badiane, doch der schlaksige Stürmer kam einen Schritt zu spät und krachte mit Wehen-Torwart Markus Kolke zusammen, der nach einer kurzen Behandlungspause weiterspielen konnte.

Wiesbaden spielte nun druckvoller und erarbeitete sich gute Tormöglichkeiten. Zunächst zielte José Pierre Vunguidica zu ungenau (61.), eine Minute parierte Müller einen strammen Schuss von Alexander Riemann. Das Spiel ging nun hin und her. Nach einer langen Flanke nahm Fabian Baumgärtel den Ball direkt, doch Kolke war auf dem Posten (66.). Auf der Gegenseite gab es einen Freistoß, den Alexander Riemann aus gut 20 Metern direkt zum 2:1 in die Maschen setzte.

Umgehend nach dem Rückstand reagierte Steffen und brachte Marco Gaiser für Halimi sowie Randy Edwini-Bonsu für Badiane. Die Kickers mühten sich, doch der Ausgleichstreffer wollte einfach nicht gelingen und Wehen blieb weiterhin gefährlich. Fünf Minuten vor Schluss stand Schiedsrichter Christian Bandurski im Mittelpunkt des Geschehens. Einen langen Freistoß von Marchese unterlief Torhüter Kolke und der Ball landete im Tor, doch der Unparteiische pfiff aus unerklärlichen Gründen ab. Am Ende mussten sich die Stuttgarter Kickers nach einer guten Leistung geschlagen geben.

Das erste Heimspiel bestreiten die Blauen am kommenden Samstag, 2. August 2014, 14 Uhr gegen den SSV Jahn Regensburg im Reutlinger Stadion „An der Kreuzeiche“.

So spielten sie:

SV Wehen Wiesbaden: Kolke – Mrowca, Herzig, Geyer, Mintzel – Jänicke (90. Wein), Wiemann, Book, Riemann (82. Schnellbacher) – Kotzke (71. Müller), Vunguidica – Trainer: Marc Kienle

SV Stuttgarter Kickers: K. Müller – Leutenecker, Fennell, Stein, Baumgärtel – Halimi (71. Gaiser), Marchese, Braun (82. Miftari) – Müller, Soriano, Badiane (71. Edwini-Bonsu) – Trainer: Horst Steffen

Tore: 0:1 Fennell (8.), 1:1 Jänicke (50.), 2:1 Riemann (68.)

Schiedsrichter: Christian Bandurski (Oberhausen)

Zuschauer: 2.591

Rote Karten: keine

Gelb-Rote Karten: keine

Gelbe Karten: Kotzke, Riemann – Fennell, Baumgärtel

 

Share
Diese Seite drucken