News
Jubel bei den Kickers nach dem 2:1-Heimsieg gegen den OFC (Fotos: Baumann)

Jubel bei den Kickers nach dem 2:1-Heimsieg gegen den OFC (Fotos: Baumann)

1.Mannschaft | 03.03.2018

Verdienter Sieg im ersten Heimspiel 2018

Stuttgarter Kickers gewinnen gegen den Namensvetter aus Offenbach mit 2:1 (0:0) Toren.

Alessandro Abruscia erzielte den Führungstreffer.
Alessandro Abruscia erzielte den Führungstreffer.

Einen verdienten Sieg feierten die Stuttgarter Kickers im ersten Heimspiel des Jahres 2018. Alessandro Abruscia brachte die Degerlocher nach der Pause mit seinem wunderschönen Treffer mit 1:0 in Führung (58.). Die Antwort der Gäste erfolgte prompt und nur vier Minuten später erzielte Dran Hodja den 1:1-Ausgleich (62.). Vor 2.380 Zuschauern im GAZi-Stadion auf der Waldau zeigten sich die Degerlocher aber nicht geschockt und Lhadji Badiane markierte nur fünf Minuten später per Kopf den vielumjubelten Siegtreffer (67.).

Nach der Niederlage im Stadtderby änderte Kickers-Cheftrainer Paco Vaz seine Startaufstellung auf zwei Positionen. Lhadji Badiane stürmte von Beginn an für Daniel Hammel und Lukas Scepanik gab sein Debüt nach monatelanger Verletzungspause. In der Viererkette übernahm Michael Klauß die Position des linken Aussenverteidigers.

Die erste Möglichkeit im Spiel hatten die Gäste aus Hessen gleich in den Anfangsminuten. Dren Hodja brachte einen Freistoß aus gut 25m gefährlich aufs linke Toreck, aber Christian Ortag reagierte glänzend und parierte den Schuss zur Ecke (3.). Auf der Gegenseite hatte Mijo Tunjic die erste Möglichkeit der Degerlocher, aber sein Kopfball verfehlte das Gehäuse von Daniel Endres (5.). Nach dem munteren Beginn übernahmen die Degerlocher immer mehr die Initiative, übten Druck aus, hatten mehr Ballbesitz und so kamen die Gäste nicht richtig in die Partie. Richtig gefährlich wurde es im Strafraum der Offenbacher allerdings nicht. Kurz vor der Pause nahm die Partie nochmal Fahrt auf, aber Tunjic ließ zwei Chancen ungenutzt. Und als dann in der Nachspielzeit Stefano Maier mit seinem Kopfball im Anschluss an eine Freistoßhereigabe ebenfalls das Gehäuse von Ortag verfehlte, ging es torlos in die Halbzeitpause.
 

Tobias Feisthammel dirigiert die Kollegen.
Tobias Feisthammel dirigiert die Kollegen.

Unverändert gingen beide Teams in den zweiten Spielabschnitt. Die Blauen spielten nun noch agressiver, setzten die Gäste aus Offenbach unter Druck und drängten vehement auf den Führungstreffer. Durch ein Mißverständnis in der Hintermannschaft des OFC erlief sich Tunjic das Spielgerät, ließ sich aber frei vor dem Tor in letzter Sekunde den Ball noch vom Fuß spitzeln. Besser machte es Abruscia in der nächsten Szene: Nach Zuspiel von Robin Garnier umdribbelte er zwei Gegenspieler an der Strafraumgrenze und zirkelte seinen sehenswerten Schuss halbhoch ins rechte Toreck zur überfälligen 1:0-Führung für die Degerlocher (58.). Nur eine Minute später die nächste Gelegenheit für Tunjic die Führung auszubauen, aber sein Flachschuss vom rechten Strafraumeck ging am langen Pfosten ins Toraus.

Quasi aus dem Nichts dann der Ausgleich für die Gäste: Einen Kopfball von Serkan Firat aus kurzer Distanz konnte  Ortag noch reaktionsschnell mit einer Fussabwehr klären, aber das Leder landete genau vor den Beinen von Hodja, der aus vier Metern den 1:1-Ausgleich markierte (62.). Die Degerlocher zeigten sich aber wenig beeindruckt und spielten weiter nach vorne. Zunächst scheiterte Badiane frei an der Fußabwehr von Torhüter Endres (66.), aber in der nächsten Szene köpfte er nach einem feinen Diagonalzuspiel von Abruscia den Ball unhaltbar zur 2:1-Führung in die Maschen (66.).

Der Tabellenzweite aus Offenbach warf nun alles nach vorne. Trainer Oliver Reck brachte zwei frische Offensivkräfte, aber so richtig gefährlich wurde es nur, als Florian Treske in eine scharfe Hereingabe sprang und den Ball knapp am Tor vorbeiflog (79.). In der Folgezeit hatte Tunjic noch zweimal die Gelegenheit für eine Vorentscheidung zu sorgen (83./86.). So blieb es spannend bis in die Schlusssekunden und unter großem Jubel beendete nach über drei Minuten Nachspielzeit der Unparteiische Marcel Schütz die Begegnung. Die Degerlocher feierten einen ganz wichtigen Heimerfolg auf der Waldau.

Cheftrainer Paco Vaz nach der Partie: „Wir wussten, dass es heute ein wichtiges Spiel war gegen eine Mannschaft, die bisher eine gute Saison gespielt hat. Die Mannschaft hat wie vom Trainerteam gefordert sehr mutig gespielt. Wir wollten den Gegner früh attackieren, das haben wir geschafft. So richtig entfalten konnten sich die Gäste nicht. Wir hatten einige gute Chancen, die wir ausgelassen haben und sind natürlich froh, dass Lhadji Badiane diesen Kopfball so platziert gesetzt hat. Ich bin auch froh, dass die Fans heute mal feiern können und ich bin auch froh, dass die Mannschaft, die es sehr verdient hat, heute auch gefeiert wird. Das sind wichtige drei Punkte heute für uns gewesen. Die Mannschaft hat vieles umgesetzt was diese Woche beleuchtet wurde. Nur so kann es weitergehen."

Am Dienstagabend, 6. März 2018 empfangen die Blauen zum Nachholspiel des 25. Spieltags der Regionalliga Südwest den Tabellenführer 1.FC Saarbrücken. Anstoß ist um 19.00 Uhr im GAZi-Stadion auf der Waldau.


 

Paco Vaz freut sich, dass seine Spieler die mutige Taktik gut umgesetzt haben.
Paco Vaz freut sich, dass seine Spieler die mutige Taktik gut umgesetzt haben.

Es spielten:

Stuttgarter Kickers: Ortag – Garnier, Jäger, Feisthammel, Klauß – Suver –  Müller (80. Meiser), Abruscia (86. Schwarz) , Scepanik (60. Blank) – Badiane, Tunjic
Ersatz: Varvodic (ETW), Döringer, Hammel, Mannström
Trainer: Paco Vaz

Kickers Offenbach: Endres –  Marx, Maier,  Kirchhoff, Stoilas – Lovric (68. Hecht-Zirpel), Rapp ­(76. Akgöz) – Vetter, Hodja, Darwiche (34. Firat)  – Treske
Ersatz: Brune (ETW), Zivkovic, Juergens, Schulte
Trainer: Oliver Reck

Tore: 1:0 Alessandro Abruscia (58.), 1:1 Dren Hodja (63.), 2:1 Lhadji Badiane (66.)

Schiedsrichter: Marcel Schütz, Assistenten: Ines Appelmann, Patrick Simon
Gelbe Karten: Meiser, Suver - Rapp, Maier, Firat
Gelb-Rote Karten: -
Rote Karten: -

Zuschauer: 2.380 Fans im GAZi-Stadion auf der Waldau

Share
Diese Seite drucken