News
U17-Junioren | 01.06.2018

Die U17 der Stuttgarter Kickers bleibt Bundesligist

Nach der herben Niederlage bei FSV Mainz 05 Ende April, hieß es erstmal Wunden lecken und die Ruhe bewahren. Nachdem anschließend einige Spieler aus der Mannschaft mit der württembergischen Auswahl unterwegs waren, musste das Trainerteam um Mustafa Ünal die Balance zwischen Erholung, Frustbewältigung und Fokussierung auf die kommenden Aufgaben richten. Der Plan war so klar wie auch schwierig. Die Stuttgarter Kickers hatten innerhalb von 4 Tagen zuerst den VFB Stuttgart und dann den FC Bayern München vor der Brust und mussten unbedingt punkten.

SV Stuttgarter Kickers – VFB Stuttgart

Am Donnerstagabend kam zunächst der VFB auf die Waldau. Gespielt wurde auf dem Kunstrasenplatz. Wer  darauf wettete wie hoch der VFB das Spiel gewinnen wird, wurde vor rund 400 Zuschauern eines besseren belehrt. Taktisch war die Mannschaft von Trainer Mustafa Ünal gut vorbereitet und so ließen die Blauen durch akribische Arbeit gegen den Ball schon in der 1. Halbzeit kaum was zu. Ganz im Gegenteil war es Tino Jukic der 6. Und 28. Minute aufs VFB-Tor zielte. Ansonsten fiel dem VFB gegen die geschlossene Mannschaftsleistung der Kickers nicht viel ein. Bis zur 36. Minute als Kevin Grimm vom VFB sich zentral den Ball schnappte und aus 22 Metern den Ball ins Netz versank. Das war zu dem Zeitpunkt der 1. Schuss des Gastes. Somit ging man mit 0:1 in die Kabine.

Mit Beginn der 2. Halbzeit dann dasselbe Bild. Die Blauen ließen sich nicht beeindrucken und spielten weiter mutig nach vorne. So ergab sich in der 54. Minute auf halblinker Position ein Freistoß, den Gianluca Gamuzza gefährlich auf den langen Pfosten zirkelte. Dort stand Niklas Benkeser der nach Innen spielte wo Tom Irion goldrichtig stand und den Ball zum viel umjubelnden 1:1 ins Tor bugsierte. In der Folge versuchte der VFB den Takt zu erhöhen, aber die Stuttgarter Kickers hielten bis zum Schusspfiff mutig dagegen und holten sensationell und verdient einen wichtigen Punkt.
 

Trainer Mustafa Ünal sagte zum Spiel: „Der Punkt war hochverdient!!!  Wir wussten um die Qualität des Gegners und haben das im Kollektiv hervorragend gelöst. Heute haben es der Mut, der Wille und die Disziplin ausgemacht. Es ist was Tolles, wenn man die positive Entwicklung zum Hinspiel sieht.
 

SV Stuttgarter Kickers: Ramaj, Irion, Schwemmle, Rudloff, Sanozidis, Jukic (53. Minute, Kaya), Benkeser, Ukela, Sanchez (75. Filipovic), Gamuzza (65. Radel) , Latifovic (80. Wild)
Tore: 0:1 Grimm 38 .Minute, 1:1 Irion 54.Minute
Zuschauer: 400
Schiedsrichter: Eckermann Marc-Philipp

 

SV Stuttgarter Kickers – FC Bayern München
Nach dem so wichtigen Punktgewinn gegen den VFB stand am Sonntag den 27.05 um 13:00 Uhr, nur 4 Tage später mit dem FC Bayern München der nächste Meisterschaftsaspirant auf der Waldau. Diesmal spielte man auf dem Rasen der Bezirksportanlage. Nach dem kräftezehrenden Spiel das noch in den Knochen hing war es umso bemerkenswerter was die Degerlocher Buben ablieferten.
Der FC Bayern nahm von Beginn an das Zepter in die Hand und drängte auf ein schnelles Tor. Doch der Wille der Blauen nochmal alles aus sich raus zu holen war beeindruckend. Die Kickers nahmen die Zweikämpfe an und kämpften um jeden Ball und machten den Bayern das Leben schwer. Das Quäntchen Glück war mit Sicherheit auch auf der Seite der Blauen, da der FC Bayern sich 3 große Torchancen im Laufe der 1. Halbzeit erspielte, aber doch nicht konsequent genug nutzte.
Die größte Chance der Stuttgarter Kickers in der 1 Halbzeit, hatte Kapitän Gianluca Gamuzza in der 26. Minute, als er sich den Ball 20 Meter vor dem Tor zurechtlegte. Sein Schuss konnte der Bayern Keeper gerade noch um den linken Pfosten lenken. Ansonsten passierte nicht viel und es ging mit einem 0:0 in die Pause.
Doch die 2. Halbzeit begann denkbar schlecht. Die Bayern kamen entschlossen aus der Kabine und gleich der 1. schnelle Angriff über die linke Seite, vollendete Benedict Hollerbach mit einem Kopfball zum 0:1. Wer aber nun glaubte, dass die Jungs von Mustafa Ünal einbrechen würden, sah sich getäuscht. Sie hielten trotz schwerer Beine dagegen und versuchten das zu erreichen was der Trainer von Ihnen vor dem Spiel verlangt hat, nämlich sich selbst zu belohnen.
Dies passierte in der 63. Minute als Rafael Filipovic einen langen Ball auf Daniel Sanchez ablegte, dieser ihm wieder auflegte und Filipovic aus 16 Meter Maß nahm und das 1:1 erzielte.
Die Kickers spürten nun, dass der so wichtige Punkt zum Klassenerhalt zum Greifen nah war und so kämpften Sie unermüdlich. Mit ein wenig mehr Glück wäre beinahe noch in der 78. Minute Kerim Kaya der Siegtreffer gelandet. Aber den tollen Schuss in den Winkel konnte der Bayern-Torwart gerade noch zur Ecke klären. Was dann folgte war mit Schlusspfiff  grenzenloser Jubel. Die Klasse war trotz aller Rückschläge gesichert.

Trainer Ünal sagte zum Spiel: „ Es ging nur darum sich für eine Superrückrunde selbst belohnen. Wir haben gegen die Topvereine zuhause immer schlecht ausgesehen. Jetzt ging es darum zu zeigen, dass wir so weit sind und trotz dem schweren Spiel gegen den VFB auch gegen Bayern München bestehen können. Natürlich hatten wir auch anfangs Glück. Dann haben wir aber auch phasenweise gut Fussball gespielt. Körperlich habe ich gewusst wie laufintensiv unser Spiel ist. Die Jungs haben es aber super umgesetzt.

Mustafa Ünal über den Klassenerhalt: „Wir waren für viele von Anfang an ein klarer Absteiger. Aber wir haben das super angenommen und haben gearbeitet wie verrückt und waren sehr fleißig. Wir haben versucht mit unseren Mittel gegen den Ball zu arbeiten, aber auch trotzdem phasenweise guten Fussball gespielt. Die Rückschläge im Laufe der Saison hat die Mannschaft super weggesteckt und wir sind immer wieder zurückgekommen. Das spricht für den Charakter der Jungs und ich bin auch sehr stolz auf die Mannschaft, weil ich weiß wieviel die Jungs investiert haben. Am Ende wird harte Arbeit immer belohnt und das hat sich wieder bestätigt.
 

SV Stuttgarter Kickers: Ramaj, Irion, Schwemmle, Rudloff, Sanozidis, Jukic (50. Minute, Filipovic), Benkeser, Ukela, Sanchez (81. Wild), Gamuzza (75. Tomani) , Latifovic (66. Kaya)
Tore: 0:1 Hollerbach 41 .Minute, 1:1 Filipovic  63.Minute
Zuschauer: 200
Schiedsrichter: Stöhr; Yannick

Fazit und Vorschau: Die U17 der Stuttgarter Kickers sichert sich mit 2 sensationellen Spielen gegen 2 Meisterschaftsfavoriten den vorzeiteigenen Klassenverbleib. Bemerkenswert war der Wille und der Mut wie die Mannschaft gegen spielerisch starke Gegner ihr Spiel durchzog. Ein riesen Kompliment an das Trainerteam und die kompletten Mannschaft.

Nun gilt es am kommenden Sonntag zum letzten Spiel der Saison beim 1. FC Nürnberg nochmal alles zu geben um dem ganzen noch die Kirsche auf die Torte zu setzen.

Share
Diese Seite drucken