News
Nach 120 Spielminuten musste das Elfmeterschießen entscheiden (Fotos: Markus Schwarz).

Nach 120 Spielminuten musste das Elfmeterschießen entscheiden (Fotos: Markus Schwarz).

1.Mannschaft | 02.10.2019

Pokalaus nach packendem Fight

Stuttgarter Kickers unterliegen Regionalligisten TSG Balingen 5:6 im Elfmeterschießen

Malte Moos in der Begegnung.
Malte Moos in der Begegnung.

Die Stuttgarter Kickers verloren die Achtelfinalbegegnung im DB Regio-wfv-Pokal vor 1.670 Zuschauern im GAZI-Stadion auf der Waldau gegen den Regionalligisten TSG Balingen nach Elfmeterschießen mit 5:6-Toren. Leander Vochatzer brachte die Blauen nach einer halben Stunde mit 1:0 in Führung. Mit dem Pausenpfiff gelang Matthias Schmitz der überraschende 1:1-Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel wurden die Gäste stärker und gingen durch das Strafstoßtor von Denis Epstein 2:1 in Führung (73.). Goalgetter Mijo Tunjic erzielte in der Nachspielzeit den 2:2-Ausgleich und so ging die Partie in die Verlängerung. In der folgenden halben Stunde Spielzeit gelang keiner Mannschaft ein Treffer und das Spiel musste vom Elfmeterpunkt entscheiden werden. Mit dem letzten verwandelten Strafstoß sicherte Lukas Foelsch der TSG den Einzug ins Viertelfinale des Pokalwettbewerbs.

Kickers-Cheftrainer Ramon Gehrmann musste in der Pokalbegegnung auf die verletzten Markus Obernosterer, Marvin Weiss und David Kammerbauer verzichten und änderte seine Startelf auf vier Positionen. Neben Thomas Bromma begannen Daniel Niedermann, Shkemb Miftari und Vochatzer. Beide Mannschaften starteten abwartend in die Partie.
Nach gut zehn Spielminuten prüfte Epstein mit seinem Schuss aus gut 18 Metern das erste Mal Bromma im Kickers-Tor. Im direkten Gegenzug kam Vochatzer im Laufduell mit Foelsch im Strafraum zu Fall, Schiedsrichter Tobias Reichel zeigte aber sofort an weiterspielen. Nach dem zweiten Eckball der Degerlocher kam Niedermann aus zentraler Position zum Torschuss, zielte aber deutlich zu hoch und setzte das Spielgerät über die Querlatte (12.).
Balingen tat sich schwer ins Spiel zu finden, von einem Klassenunterschied war nichts zu sehen. Die Kickers setzten immer wieder Akzente in der Offensive und gingen nach einer halben Stunde dann die Führung. Nico Blank setzte sich auf der rechten Außenbahn schön durch und passte auf den freistehenden Vochatzer, dessen Schuss TSG-Keeper Marcel Binanzer durch die Hände gleiten ließ und das Spielgerät kullerte zum 1:0 über die Linie.
TSG-Trainer Ralf Volkwein analysierte nach der Partie: "Wir haben in der ersten Halbzeit alles vermissen lassen was das Fußballspiel ausmacht. Keine Laufbereitschaft, Aggressivität und Umschaltspiel in beide Richtungen. Wir hatten Probleme die Außenbahnen und die Raute zuzustellen. In den Zweikämpfen waren wir nicht präsent, die zweite Bällen wurden auch nicht gewonnen. Die Kickers waren verdient in Führung."
Die Partie nahm anschließend deutlich Fahrt auf. Erneut war es Epstein, aber er setzte seinen Schuss neben das Kickers-Tor (33.). Auf der Gegenseite landete der Torschuss von Kapitän Patrick Auracher im Anschluss an einen Freistoß neben dem TSG-Gehäuse (37.). Als es schon nach einer Halbzeitführung für die Kickers roch kamen die Gäste noch einmal zu einem Einwurf an der Seitenauslinie. Das Leder landete auf dem Kopf von Matthias Schmitz, der hoch über Bromma hinweg zum 1:1-Ausgleich traf (45.).
Auch Lukas Kling auf der Linie hatte das Nachsehen und konnte den Treffer nicht mehr verhindern. So ging es mit dem glücklichen Unentschieden für die Gäste in die Halbzeitpause.

Unverändert nahmen beide Mannschaften den zweiten Spielabschnitt auf. Zehn Minuten nach Wiederbeginn langer Ball von Lukas Kling auf Miftari, der zog alleine auf das Balinger Gehäuse zu, zögerte einen Moment und scheiterte dann freistehend aus zehn Metern halbrechter Position an Binanzer im TSG-Gehäuse. Nur eine Minute später konnte sich Bromma auf der Gegenseite wiederum gegen Ebstein behaupten und den Schuss aus vierzehn Metern halbrechter Position abwehren. Und auch nach einer Stunde Spielzeit war der Kickers-Keeper mit einer Hand vor dem heranstürmenden Daniel Seemann am Ball und klärte für seine Farben. Balingen war nun besser in der Partie.
Zwanzig Minuten vor dem Ende der Partie reagierte Kickers-Cheftrainer Gehrmann und brachte mit Malte Moos für Vochatzer einen frischen Offensivmann. 73 Minuten waren gespielt, als Ivan Cabraja im Duell mit Auracher im Kickers-Strafraum zu Fall kam. Referee Reichel erkannte zum Entsetzen der Degerlocher Anhänger auf Strafstoß, den Epstein sicher flach links unten zur 2:1-Führung für die TSG in die Maschen setzte. Die Blauen waren nun in Zugzwang, konnten zunächst aber in der hitzigen und ruppigen Schlussphase keine erfolgversprechenden Offensivaktionen kreieren.
Im Gegenteil, Bromma musste Kopf und Kragen riskieren und Mitte der eigenen Hälfte gegen den durchgebrochenen Pettenkofer in höchster Not mit einer Fußabwehr klären (85.). Dabei verletzte sich der Offensivmann der Balinger schwer. Gute Besserung Marc Pettenkofer.
In der Nachspielzeit waren die Kickers dann am allerdings Drücker und drängten auf den Ausgleich. Zuerst vergab Moos und setzte seinen Kopfball über das TSG-Tor. Zwei Minuten später gelang dann Tunjic nach feiner Vorarbeit von Miftari der vielumjubelte 2:2-Ausgleich (90.+3). Mit der letzten Aktion der regulären Spielzeit vergab der eingewechselte Cristian Gilés nach einer Freistoßhereingabe von Michael Klauß freistehend die Riesenmöglichkeit zum Siegtreffer und jagte das Spielgerät in den Degerlocher Nachthimmel (90.+6). Es gab Verlängerung.

Die Kickers vor dem Elfmeterschießen.
Die Kickers vor dem Elfmeterschießen.

Die erste Möglichkeit in der Zusatzschicht bot sich Miftari, der von der linke Strafraumecke das lange Toreck anvisierte und den Ball auf die Oberkante der Querlatte setzte (94.). In der kräftezehrenden Verlängerung war das Tempo naturgemäß geringer, keine der beiden Mannschaften wollte das ganz große Risiko gehen und die Gäste nahmen auch immer wieder wertvolle Zeit von der Uhr. Zwei Minuten vor dem letzten Seitenwechsel rette Bromma auf der Linie im Anschluss an eine Eckballhereingabe gleich zweimal bravourös gegen Schmitz und Cabraja. Doch dann waren wieder die Kickers am Drücker.
Der spurtstarke Moos war auf und davon wurde vom Ex-Blauen Marco Gaiser regelwidrig gestoppt. Die anschließende Freistoßhereingabe von der linken Außenbahn durch Klauß verlängerte Auracher auf Gilés, der unter großem Jubel auf der Waldau das Spielgerät in die Maschen setzte, aber Schiedsrichter Reichel verweigerte dem Treffer unter den Pfiffen der Zuschauer wegen einer Abseitsstellung die Anerkennung (110.). In den Schlussminuten der intensiv geführten Verlängerung versuchte es nochmal Klauß mit einem Schuss von der Strafraumgrenze. Der Ball landete allerdings im Toraus und so musste das Elfmeterschießen entscheiden.

Die ersten vier Schützen konnten ihre Elfmeter allesamt verwandeln. Tobias Feisthammel setzte dann seinen Versuch über die Querlatte. Anschließend waren Fabian Kurth für Balingen und Auracher für die Kickers erfolgreich. Nachdem Bromma den Schuss von Nils Schuon parierte war vor den letzten beiden Schützen alles wieder offen an diesem spannenden Fußballabend unter dem Fernsehturm. TSG-Keeper Binanzer zeigte beim anschließenden Versuch von Gilés seine ganze Klasse und parierte. Als letzter Schütze behielt Foelsch die Nerven und ebnete mit seinem sicher verwandelten Elfmeter den Balingern den Einzug ins Viertelfinale des DB Regio-wfs-Pokals.

Kickers-Cheftrainer Ramon Gehrmann nach der Partie: "Ich bin richtig stolz auf die Fans und die Mannschaft, wie sie sich heute verkauft hat. Es war alles dabei in der Partie. Ein Abseitstor, das wir geschossen haben, ein Elfmeter, den vielleicht wir hätten bekommen können, und dann ein Elfmeter für Balingen. Am Ende Elfmeterschießen, das kann man verlieren, aber wir hätten es in der regulären Spielzeit entscheiden können. Den Schuh müssen wir uns anziehen, dass wir in der ersten Halbzeit zu wenig Tore gemacht haben und diesen dummen Standard kassiert haben.“

Am kommenden Sonntag 6. Oktober 2019 sind die Blauen beim SV Oberachern zu Gast.
Anstoß auf dem Sportplatz Oberachern ist um 14.00 Uhr.

Es spielten:

SV Stuttgarter Kickers: Bromma – Ludmann, Auracher, Niedermann, Klauß – Blank (106. Kilic), Kling (106. Feisthammel), Vochatzer (71. Moos), Braun (76. Gilés) – Tunjic, Miftari
Ersatz: Gashi (ETW), Lulic, Visoka, Freitas
Trainer: Ramon Gehrmann

TSG Balingen: Binanzer – Eisele, Schmitz, Gaiser, Kurth – Dierberger (102. Fritschi), Schuon, Foelsch, Epstein (89. Huss) – Cabraja, Seemann (74. Pettenkofer / 85. Scherer)
Ersatz: Hauser (ETW), Konz
Trainer: Ralf Volkwein

Tore: 1:0 Leander Vochatzer (30.), 1:1 Matthias Schmitz (45.), 1:2 Denis Epstein (74. FE). 2:2 Mjo Tunjic (90.+3)
Elfmeterschießen: 3:2 Mijo Tunjic, 3:3 Sascha Eisele, 4:3 Shkemb Miftari, 4:4 Jonas Fritschi, Tobias Feisthammel verschießt, 4:5 Fabian Kurth, 5:5 Patrick Auracher, Nils Schuon verschießt, Cristian Gilés verschießt, 5:6 Lukas Foelsch

Schiedsrichter: Tobias Reichel (Stuttgart), Assistenten: Felix Prigan, Maximilian Jäger
Gelbe Karten: Blank, Auracher – Schmitz, Foelsch, Gaiser
Gelb-Rote Karten: -
Rote Karten: -

Zuschauer: 1.670 Fans im GAZi-Stadion auf der Waldau

Share
Diese Seite drucken