News
FINALE!!! Hier jubeln Marco Calamita, Gerrit Müller und Enzo Marchese (Fotos: Baumann)

FINALE!!! Hier jubeln Marco Calamita, Gerrit Müller und Enzo Marchese (Fotos: Baumann)

1.Mannschaft | 09.04.2014

Kickers erreichen Pokalfinale

2:0-Sieg in Großaspach durch Tore von Calamita und Raptis

Gerrit Müller im Duell mit Simon Skarlatidis
Gerrit Müller im Duell mit Simon Skarlatidis

Die Stuttgarter Kickers haben den Pokalfluch besiegt und sind durch einen 2:0 (1:0)-Sieg bei der SG Sonnenhof Großaspach ins wfv-Pokalfinale eingezogen. Vor 2.700 Zuschauern in der comtech Arena erzielten Marco Calamita (41.) und Athanasios Raptis (79.) die Tore für die Blauen. Durch den Finaleinzug des 1. FC Heidenheim stehen die Kickers zum ersten Mal nach 2006 wieder in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals, da der Tabellenführer der 3. Liga wohl einen der ersten vier Plätze belegen wird.

„Großes Kompliment an die Mannschaft, die heute sehr konzentriert gespielt hat und verdient ins Finale eingezogen ist“, freute sich Kickers-Coach Horst Steffen. Neben den sportlichen Meriten sicherte sich der SVK auch einen warmen Geldregen, der insbesondere Schatzmeister Hans-Joachim Zumsande zufriedenstellen wird.

Die Partie in Großaspach begann schwungvoll. Bereits in der sechsten Spielminute machten sich die Gastgeber auf den Weg Richtung Kickers-Tor, doch Shqiprim Binakaj konnte im letzten Moment von Marc Stein auf Kosten einer Ecke gestoppt werden. Die Kickers tauchten zum ersten Mal in der 9. Minute gefährlich vor dem Gehäuse von SG-Keeper Christopher Gäng auf. Nach einem Freistoß von Kickers-Kapitän Enzo Marchese war der Kopfball von Marco Calamita allerdings leichte Beute für Gäng.

In der 15. Minute konnte sich SVK-Torhüter Mark-Patrick Redl zum ersten Mal auszeichnen, als er einen Freistoß von Denis Berger aus 20 Metern sicher runterpflücken konnte. Nach einer guten halben Stunde war die Steffen-Elf besser im Spiel und startete Angriff auf Angriff. Marc Stein scheiterte per Kopf nach einem Freistoß von Marchese an Gäng (32.). Eine Minute später legte Elia Soriano den Ball für Marchese ab, doch sein Schuss ging weit über das SG-Tor.

Vier Minuten vor der Halbzeit hatten die Kickers mehr Erfolg. Eine schöne Kombination über Gerrit Müller und Fabio Leutenecker konnte Calamita zum 1:0 ins Netz des Regionalligisten drücken. Mit dieser knappen Führung ging es in die Halbzeitpause, aus der beide Mannschaften unverändert zurückkehrten.

Hier erzielte Marco Calamita das 0:1 für die Blauen.

Hier erzielte Marco Calamita das 0:1 für die Blauen.

Direkt nach dem Wechsel knüpften die Kickers an die Endphase des ersten Durchgangs an. Fabian Gerster wurde auf der rechten Seite schön freigespielt, doch seine Flanke war zu lang und fand keinen Abnehmer (47.). Nach einem Foul an Soriano an der Torauslinie brachte Marchese den fälligen Freistoß in den 16er, doch Calamita bekam keinen Druck auf seinen Kopfball (52.).

Nach 54 Minuten reagierte SG-Coach Rüdiger Rehm und wechselte für Felice Vecchione Martin Cimander ein. Das Spiel des Regionalliga-Tabellenführers wurde nun druckvoller. In der 57. Minute landete ein strammer Schuss auf dem Kickers-Tornetz. Zwei Minuten danach segelte eine Flanke von Berger durch den Fünfmeterraum, doch der Ball fand keinen Adressaten.

Mit Lhadji Badiane kam in der 61. Minute ein neuer Stürmer für Gerrit Müller, der auf dem seifigen Platz einige Standprobleme offenbarte. Nach einem Foul von Nick Fennell drosch Berger aus 20 Metern den Ball in die Mauer. Die größte Möglichkeit zum 2:0 vergab Badiane, dessen Kopfball nach Flanke von Fabio Leutenecker um Zentimeter rechts neben das Tor ging.

Eine Viertelstunde vor Schluss entwickelte sich ein richtiger Pokalfight. Großaspach erhöhte den Druck und die Stuttgarter versuchten ihr Glück bei Kontern. Für Soriano kam in der 74. Minute Randy Edwini-Bonsu und eine Minute später musste Calamita für Athanasios Raptis vom Platz. Das neue Sturmduo sorgte gleich für mächtig Betrieb.

Nach einer Ecke von Marchese nahm Fennell den Ball direkt und traf den Pfosten. Den Abpraller verwertete der eingewechselte Raptis in der 79. Minute per Kopf zum 2:0-Endstand. Als der Schlusspfiff ertönte gab es für die Kickers-Fans kein Halten mehr. Gemeinsam mit Marchese stimmten sie Jubel-Gesänge an und applaudierten minutenlang der Mannschaft. Zum Schluss forderten die Kickers-Anhänger Trainer Horst Steffen, der seinen Emotionen freien Lauf ließ und mit den Fans die La Ola praktizierte.

Tobias Rühle (li.) und Marc Stein lieferten sich einige heiße Duelle

Tobias Rühle (li.) und Marc Stein lieferten sich einige heiße Duelle

Kickers-Cheftrainer Horst Steffen schaffte mit seinem Team den Finaleinzug.
Kickers-Cheftrainer Horst Steffen schaffte mit seinem Team den Finaleinzug.

So spielten sie:

SG Sonnenhof Großaspach: Gäng – Kuhn, Gehring, Vecchione (54. Cimander), Kienast – Berger, Rizzi, Jülich, Skarlatidis (84. Binder) – Rühle, Binakaj (76. Senesie) – Trainer: Rüdiger Rehm

SV Stuttgarter Kickers: Redl – Gerster, Fennell, Stein, Baumgärtel – Leutenecker (89. Ivan), Marchese (90. Auracher), Braun, Calamita (75. Raptis) – Soriano (74. Edwini-Bonsu), Müller (61. Badiane) – Trainer: Horst Steffen

Tore: 0:1 Calamita (41.), 0:2 Raptis (79.)

Schiedsrichter: Tobias Reichel (Sindelfingen)

Zuschauer: 2.700

Rote Karten: keine

Gelb-Rote Karten: keine

Gelbe Karten: Vecchione, Skarlatidis – Fennell

Den Ball im Visier: Gerrit Müller und Nicolas Jüllich.

Den Ball im Visier: Gerrit Müller und Nicolas Jüllich.

Share
Diese Seite drucken