News
David Müller und Alwin Komolong im Duell mit Daniel Ginczek (Fotos: Baumann).

David Müller und Alwin Komolong im Duell mit Daniel Ginczek (Fotos: Baumann).

1.Mannschaft | 09.07.2017

"Zwei" Sieger im Stadtderby

Die Stuttgarter Kickers und der VfB Stuttgart trennten sich mit einem 1:1-Unentschieden

Neu im Profikader: Roman Kasiar.
Neu im Profikader: Roman Kasiar.

Vor 6.100 Zuschauern im GAZi-Stadion auf der Waldau gingen die Blauen durch einen Treffer von Lukas Scepanik in Führung. Der Stadtrivale erzielte noch in der ersten Halbzeit durch Anastasios Donis den Ausgleichstreffer zum Endstand.

Die Stuttgarter Kickers gingen mit Volldampf in das Stadtderby. In den neuen grauen Auswärtstrikots hatte Luca Pfeiffer bereits in der 3. Spielminute die Chance zur Führung, aber freistehend vor Jens Grahl setzte er den Ball knapp rechts am Pfosten vorbei. Nur zwei Zeigerumdrehungen später nutzte Scepanik die nächste Chance und erzielte durch die Beine von Grahl die 1:0-Führung für die Blauen.
Die Kickers blieben in der Anfangsviertelstunde weiter am Ball und ein Klassenunterschied war nicht zu erkennen. Im weiteren Verlauf kam der VfB dann besser in die Partie und nach einer schönen Diagonalflanke an den langen Pfosten erzielte Donis mit seinem Kopfball den 1:1 Ausgleichstreffer (25.). Beide Teams schenkten sich in der Folge nichts und spielten weiter offensiv nach vorne, ein weiterer Treffer wollte aber nicht mehr fallen. So ging es mit einem leistungsgerechten Unentschieden in die Halbzeitpause.

Mit zahlreichen Wechsel auf beiden Seiten ging es in den zweiten Spielabschnitt, wo beide Mannschaften zunächst keine Akzente setzen konnten. Das erste gefährliche Aktion zeigte Pfeiffer nach 55 Spielminuten, als es das Leder aus gut 20 m knapp neben das Gehäuse von Kastenmaier setzte. Nach gut einer Stunde tauchte Josip Brekalo auf der Gegenseite frei vor der Keeper-Neuverpflichtung der Blauen Christian Ortag auf, vergab aber im direkten Duell mit dem Torhüter die Möglichkeit zur Führung. Bis zum Abpfiff gab es auf beiden Seiten weitere Torchancen. Zunächst verpasste Antonio Morella am langen Pfosten eine präzise Freistoßvorlage von Alessandro Abruscia äußerst knapp. In der Folge konnte auch Julian Green das Kickers-Gehäuse nicht in Gefahr bringen. Die zweite Hälfte hatte schnell aufgrund der vielen Spielerwechsel seinen Spielfluss verloren und so blieb es am Ende beim leistungsgerechten Unentschieden auf der Waldau.

Kickers-Coach Tomasz Kaczmarek in der anschließenden Pressekonferenz: "Zunächst ein Dankeschön an Dr. Garcia, der das Spiel heute ermöglicht hat. Er unterstützt schon seit langem die Jugend bei den Kickers, aber so ein Spiel nehmen wir natürlich gerne an. In der Partie konnte man sehen, dass wir eine brutale Trainingswoche hinter uns haben und komplett am Anschlag sind. Aber heute musste ich keinen motivieren, denn gegen einen Bundesligisten läuft jeder alleine. Unsere Idee immer wieder zu pressen hat meist geklappt, auf der linken Seite besser, aber wir werden daran weiter arbeiten. Fürs Trainingslager haben wir nun ein paar Aufgaben und werden die kommenden drei Wochen daran arbeiten. Uns ist wichtig, dass die Fans sehen können, das wir richtig an uns arbeiten und es sich lohnt, noch ein paar Dauerkarten zu kaufen. Wir werden bis dahin die Zeit nutzen, um besser und frischer zu werden."

SO SPIELTEN SIE:

Stuttgarter Kickers: Ortag (63. Veser) - Garnier (46. Abruscia / 83.Küley), Komolong (63. Morella), Döringer (63.Jäger), Landeka (63.Gerber) – Badiane (63. Schelhorn), Müller (46. Blank), Schwarz (46.Hirsch), Scepanik (46. Mannström) - Pfeiffer (63. Kasiar / 89. Meiser), Tunjic (63. Suver)
Ersatz: Schneck (ETW)
Trainer: Tomasz Kaczmarek

VfB Stuttgart: Grahl (46.Kastenmaier) - Sommer (46.Zimmer), Onguéné, Kaminski (46.Baumgartl), Insua (46. Hayk) - Brekalo (70. Ofori), Mangala (46. Gentner), Zimmermann (46. Grgic), Donis (46. Green) - Ginczek (46.Özcan), Asano (46.Werner)
Trainer: Hannes Wolf

Tore:
1:0 Lukas Scepanik (5.)
1:1 Anastasions Donis (25.)

Schiedsrichter: Pascal Müller

Gelbe Karten: Döringer - Donis

Rote Karten: keine

Zuschauer: 6.100 im GAZi-Stadion auf der Waldau

Share
Diese Seite drucken