News
Die Kickers gewannen beim SV Spielberg mit 1:0

Die Kickers gewannen beim SV Spielberg mit 1:0

1.Mannschaft | 10.11.2018

Kickers holen drei Punkte in Spielberg

Kurz vor dem Schlusspfiff gelang Amachaibou der erlösende Treffer des Tages

Lukas Kling im Duell mit Alexander Schoch
Lukas Kling im Duell mit Alexander Schoch

Die Stuttgarter Kickers gewannen ein dem tristen Wetter angepasstes Spiel am 15. Spieltag der Oberliga Baden-Württemberg knapp mit 1:0 (0:0). Die 650 Zuschauer im Bechtle Stadion sahen bis zur letzten Minute eine glanzlose aber umkämpfte Partie, in der die Kickers zwar mehr Ballbesitz und die besseren Chancen, aber bei zwei Pfostenschüssen der tiefstehenden Gastgeber auch Glück hatten. In der 83. Minute vollendete Abdenour Amachaibou einen schönen Angriff zum Siegtreffer für die Blauen.

Kickers-Coach Tobias Flitsch musste in der heutigen Partie auf Lhadji Badiane verzichten, der aufgrund von Rückenprobleme nicht im Kader war. Gegenüber der Startelf aus dem erfolgreichen Heimspiel gegen Villingen veränderte Flitsch zwei Positionen. Ndriqim Halili und Amachaibou rückten in die Anfangsformation für Shkemb Miftari und Josip Landeka.

Gleich in der ersten Minute versuchte der Gastgeber mit einem weiten Ball ein Zeichen zu setzen, aber Ramon Castellucci hielt den Ball sicher. Unmittelbar danach bekam der SVS seine erste dicke Chance nach einem Diagonalball, aber der Schuss von Denis Stosik traf zum Glick nur den Außenpfosten (3.). Für die Kickers war dies nun der Weckruf, aber richtig gefährlich in der Offensive konnten sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht werden. In den folgenden Minuten ging das Spiel hin und her – viele Ungenauigkeiten ließen auf dem engen Platz nur selten Spielfluss aufkommen. In der 18. Minute dann die erste Möglichkeit für die Kickers: Johannes Ludmann flankte von rechts und Halili lief perfekt rein. Sein Kopfball ging aber knapp am Pfosten vorbei.

Die Gastgeber verteidigten konzentriert und versuchten auch immer wieder schnell nach vorne zu spielen, ohne richtig zwingend zu werden. Nach knapp einer halben Stunde setze sich Nico Blank über rechts durch, brachte den Ball zu Mijo Tunjic in die Mitte, aber der Unparteiische pfiff wegen Abseits ab. In der 31. Minute kam Ludmann zum Abschluss, aber Keeper Mathias Moritz holte den Ball sicher herunter.

Unmittelbar vor dem Pausenpfiff bekamen die Blauen nochmals die Möglichkeit in Führung zu gehen: Der Ball war eigentlich schon sicher beim Schlussmann der Badener, aber plötzlich war das Spielgerät wieder frei. Tunjic versuchte noch schnell zu reagieren, kam aber schlussendlich nicht an das Spielgerät. Zur Halbzeit ein gerechtes Unentschieden, das Spiel war geprägt durch viele Unterbrechungen und einen hohen Ballbesitzanteil der Blauen, die daraus aber keinen Vorteil ziehen konnten. 

Abdenour Amachaibou und Nikolai Bauer
Abdenour Amachaibou und Nikolai Bauer

Unverändert kamen die Mannschaften auf den Rasen zurück. Und wie in der ersten Halbzeit kam die erste Gefahr von den Gastgebern. Castellucci reagierte jedoch richtig und mit seinem Herauskommen konnte er den Angriff von Robin Müller abwehren. Die weiteren Spielminuten zeigten ein ähnliches Bild wie bis zur Halbzeitpause: Die Kickers hatte zwar mehr Ballbesitz, aber Spielberg stand tief und ließ keinen Raum - so konnten die Blauen noch nicht richtig gefährlich werden. Es fehlte meist jegliche Klarheit in der Spielstruktur, Tobias Flitsch beschrieb die Spielphase nach der Partie „von viel Krampf mit vielen Fehlpässen“.

Dann in der 62. Minute hatten die Blauen endlich die nächste Chance: Patrick Auracher erkämpfte sich den Ball und passte ihn auf Halili, der es schaffte, sich durch zahlreiche Abwehrspieler durchzuspielen. Tunjic konnte seinen Pass annehmen, aber scheiterte freistehend am SVS-Keeper. Coach Tobias Flitsch reagierte nun aber und brachte mit Miftari und Schaller neue Impulse für die Offensive, die nun doch eine gewisse Druckphase zeigten.

SVS-Keeper Moritz parierte mit seiner Handabwehr den Freistoß von Michael Klauß gerade noch aus dem Winkel (71.). Nico Blank köpfte eine Flanke knapp über die Querlatte (78.) und der Schuss von Auracher strich um Zentimeter am rechten Pfosten vorbei. In der 83. Minute belohnten sich die Degerlocher endlich: An der Strafraumgrenze kam Amachaibou nach feiner Vorarbeit von Miftari zum Abschluss und setzte das Leder mit einem strammen Schuss zur 1:0-Führung in den Kasten.

Bis zum Abpfiff kamen die Gastgeber nun nochmals auf und die Partie blieb hart umkämpft, bis in der Nachspielzeit fast doch noch der Ausgleichstreffer fiel - da lag das Fußballglück auf der Seite der Blauen. Ex-Profi Edmond Kapllani setzte seinen direkten Freistoß aus 25 Metern an den linken Pfosten. Der befreiende Schlusspfiff kam dann fünf Minuten nach er regulären Spielzeit und die Kickers konnten die drei wichtigen Punkte mit nach Hause nehmen.

Am kommenden Wochenende sind die Blauen spielfrei. Weiter geht es am Samstag, 24.11.2018 um 14.00 Uhr mit dem Heimspiel gegen den FSV 08 Bissingen.

Tobias Flitsch und Patrick Auracher im Austausch.
Tobias Flitsch und Patrick Auracher im Austausch.

Kickers-Cheftrainer Tobias Flitsch nach der Partie: „Wir haben erwartet, dass es hier sehr schwierig wird. In den ersten zehn Minuten hatten wir sehr viel Glück, als Spielberg über die rechte Seite viel investiert hat und den Pfostentreffer hatte. Danach haben wir das Spiel besser in den Griff bekommen und sicherlich ein Chancenplus erarbeitet, müssen dann auch irgendwann das Tor machen, dann hätte es einfacher werden können. Es waren sicherlich viele Möglichkeiten dazu da. In der Anfangsphase der zweiten Halbzeit war es dann wirklich etwas Krampf, wir hatten viele Fehlpässe drin. Wir wollten aber nichts zulassen und versuchen den Ball über die Außen einzuspielen. Nach drei vier Möglichkeiten und war es dann letztendlich die einzig wirklich gut herausgespielte Chance, wo dann zum Treffer geführt hat. Es freut mich, denn solche Spiele sind einfach richtig schwierig und die muss man auch erstmal gewinnen. Von daher haben wir es sehr diszipliniert gemacht.“

Spielbergs Trainer Tobias Winter sprach von einer Riesenleistung seiner Mannschaft: „Wir haben für unsere Möglichkeiten nah am Anschlag gespielt. Am Schluss hat es dann nicht gereicht, weil wir die entscheidende Szene nicht sauber wegverteidigt haben - das macht dann eben den Unterschied.“

Mijo Tunjic im Zweikampf.
Mijo Tunjic im Zweikampf.

Es spielten:

SV Spielberg: Moritz – Stosik (81. Fetzner), Roumeliotis, S. Müller, R. Müller – Veith, Schoch, Bauer, Leimenstoll (67. Huller) – Kapllani, Hasel (77. Malsam)
Ersatz: Dressler (ETW), Heß (ETW), Tomizawa, Kandic, Abbruzzese
Trainer: Tobias Winter

SV Stuttgarter Kickers: Castellucci – Ludmann (80. Landeka), Niedermann, Feisthammel, Klauß – Blank, Auracher, Kling (62. Miftari), Halili (62. Schaller) – Tunjic, Amachaibou (87. Vochatzer)
Ersatz: Schneck (ETW), Jäger, Stepcic, Ahmeti, Diakite
Trainer: Tobias Flitsch

Tor: 0:1 Amachaibou (83.)

Schiedsrichter: Mika Forster (Oberderdingen), Assistenten: Florian Kuppinger, Mathias Fahrer

Zuschauer:  650 im Bechtle Stadion Karlsbad-Spielberg

Gelbe Karten: Roumeliotis, Schoch, Stosik ; -

Gelb-Rote Karten: keine

Rote Karten: keine

Share
Diese Seite drucken